-->
 
 
Start NEWS Übersicht Politik und Recht NEWS Brasilien: Hohe Mordrate belastet Wirtschaft

Newsletter

mit den besten Infos

Name:

eMail:

Bookmarks

Bikemap 
Insel RĂŒgen - neue strandnahe FerienhĂ€user ab 2009 zu vermieten 
Knight - Online World 
Modestern - Lifestyle mit Ed Hardy 
Skate Park in Dresden 

free counters
 
ï»ż
Brasilien: Hohe Mordrate belastet Wirtschaft PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 14. Juni 2018 um 18:33 Uhr


Brasilien: Hohe Mordrate belastet Wirtschaft

Gesamtkosten durch KriminalitÀt liegen bei 4,38 Prozent des BIP

Friedenssymbol: Brasiliens RealitÀt ist anders (Foto: Andrea45, pixabay.com)

Friedenssymbol: Brasiliens RealitÀt ist anders (Foto: Andrea45, pixabay.com)

Brasilia/Rio de Janeiro (pte/13.06.2018/06:15) Die stĂ€ndig steigende Mordrate in Brasilien belastet nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Wirtschaft des Landes. In den Jahren 1996 bis 2015 haben Morde das Land rund 120 Mrd. Dollar allein an damit ausfallender ProduktivitĂ€t gekostet. Das ist ein Ergebnis einer Studie der brasilianischen Regierung in Zusammenarbeit mit der Denkfabrik IgarapĂ© Institute http://igarape.org.br/en . Die Gesamtkosten der hohen KriminalitĂ€t liegen demnach noch deutlich höher und weit ĂŒber europĂ€ischem Niveau.

Massive Wirtschaftslast

Der aktuellen Studie zufolge haben sich von 1996 bis 2015 sowohl die privaten als auch die öffentlichen Sicherheitsausgaben in Brasilien verdreifacht. Die Gesamtkosten der ausufernden KriminalitĂ€t sind in diesem Zeitraum demnach auf das Äquivalent von 4,38 Prozent des brasilianischen BIP gestiegen. "Gewaltverbrechen sind seither nicht weniger geworden, sondern eher mehr", betont zudem Robert Muggah, Forschungsleiter am IgarapĂ© Institute, gegenĂŒber der "Financial Times". Dementsprechend dĂŒrften auch die volkswirtschaftlichen Kosten stetig weiter gestiegen sein.

Die geschĂ€tzten Kosten der KriminalitĂ€t in Brasilien liegen in der aktuellen Studie nochmals merklich höher als in einer kĂŒrzlich veröffentlichen Erhebung der Interamerikanischen Entwicklungsbank. Diese hatte fĂŒr Brasilien fĂŒr 2014 die Kosten der KriminalitĂ€t noch mit 3,78 Prozent des BIP ausgewiesen. Schon das lag freilich ĂŒber dem lateinamerikanischen Schnitt (3,55 Prozent), der seinerseits deutlich höher als die Werte fĂŒr die USA (2,75 Prozent) oder gar westeuropĂ€ische LĂ€nder (Frankreich 1,87 Prozent, Deutschland 1,34 Prozent) ausfĂ€llt.

Stark ausufernde Gewalt

Zu den hohen Folgekosten von Verbrechen in Brasilien trĂ€gt eine Rekord-Mordrate bei. Denn die Zahl der Gewaltverbrechen steigt noch schneller als die Bevölkerung. Das Brasilianische Forum fĂŒr öffentliche Sicherheit http://forumseguranca.org.br und die Denkfabrik IPEA haben erst Anfang dieses Monats eine Studie veröffentlicht, der zufolge von 2006 bis 2016 in Brasilien 553.000 Menschen umgebracht wurden. Allein 2016 waren es demnach 62.517 und damit mehr als in jedem anderen Land der Welt. Die Mordrate lag mit ĂŒber 30 pro 100.000 Bewohner im internationalen Spitzenfeld.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180613004
pte20180613004
Politik/Recht, Unternehmen/Finanzen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, JosefstĂ€dter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstĂ€rkster Nachrichtenverbreiter fĂŒr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung fĂŒr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, fĂŒr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-LĂ€nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewĂ€hlter Zustellart einzeln oder tĂ€glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.


 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
DER TAG IN 3 MINUTEN
  • SPIEGEL ONLINE