-->
 
 
Start NEWS ├ťbersicht Computer und Telekomunikation NEWS "Blockchain-Technologie wird das Personalwesen transformieren"

Newsletter

mit den besten Infos

Name:

eMail:

Bookmarks

Ebook - negativen Schufa Eintrag l├Âschen 
GSiteCrawler - Google Sitemap Generator f├╝r Windows  
Hundert Meister - Kulturzentrale 
Kinderbunt 
Sch├╝lerhilfe 

free counters
 
´╗┐
"Blockchain-Technologie wird das Personalwesen transformieren" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 18. April 2018 um 19:47 Uhr

"Blockchain-Technologie wird das Personalwesen transformieren"


London/Madrid (pts/18.04.2018/11:25) Expertin Claire Masson von der Financial Times | IE Business School Corporate Learning Alliance sieht in der Blockchain revolution├Ąres Potenzial als Authentifizierungsplattform f├╝r Bewerberinformationen und Zeugnisse.

Aktuell ver├Ąndert Blockchain-Technologie die Welt so grundlegend wie das Internet bereits die Weitergabe von Information revolutioniert hat. Bekannt ist die Authentifizierungsmethode vor allem als Grundlage von Kryptow├Ąhrungen wie Bitcoin. Aber die M├Âglichkeiten der Blockchain reichen weit ├╝ber digitale Zahlungsvorg├Ąnge hinaus.

Als Technologie-Plattform kann die dezentralisierte Blockchain wertvolle Informationen jeglicher Art verwalten, von Geburtsurkunden bis hin zu Steuererkl├Ąrungen. Und indem sie diese Informationen auf extrem sichere Weise verifiziert, er├Âffnet die Blockchain auch direkte Anwendungsm├Âglichkeiten f├╝r das Personalwesen, insbesondere f├╝r die Personalf├╝hrung und Personalbeschaffung; allesamt Bereiche, die auf die Verifizierung von Informationen angewiesen sind.

"Blockchain-Technologie wird das Personalwesen transformieren", sagt Expertin Claire Masson von der Financial Times | IE Business School Corporate Learning Alliance. "Durch ihre Authentifizierungsprozesse sind wir nicht mehr auf ebenso teure wie langsame Zwischenh├Ąndler angewiesen."

Keine Monopole auf Authentifizierung mehr

Bislang herrschen in Sachen Verifizierung n├Ąmlich alteingesessene Monopole. F├╝r die Authentifizierung der Identit├Ąt von Personen und Best├Ątigung ihrer Vertrauensw├╝rdigkeit sind ├Âffentliche Verwaltungen, Banken und Universit├Ąten zust├Ąndig. Und obwohl diese Instanzen ihre Aufgabe mit hoher Effizienz erf├╝llen, sind Personalabteilungen dennoch auf ihre Systeme angewiesen und zahlen Geb├╝hren f├╝r ihre Dienste.

Eine derartige Verifizierung k├Ânnte auch auf sichere und nachvollziehbare Art ├╝ber die Blockchain-Datenbank-Architektur erfolgen. Im Personalbereich w├Ąren das Daten aus dem Lebenslauf wie Anstellungsdauer, Position und Verg├╝tung, aber auch die Echtheit von Noten und Zeugnissen. "Ohne zus├Ątzliche Kosten und b├╝rokratische Abl├Ąufe schafft Blockchain-Technologie die Grundlage f├╝r tiefergehendes Vertrauen zwischen Angestellten und ihren Personalabteilungen", sagt Expertin Claire Masson.

Blockchain in der Personalbeschaffung

Als Expertin f├╝r digitale Lerntechnologien sieht Claire Masson die Blockchain auch als Grundlage f├╝r ein neues digitales Tool in der Arbeitssuche: Einen "lebendigen Lebenslauf". Hierin k├Ânnen Bewerber nicht nur ihre schulischen und beruflichen Qualifikationen erfassen, sondern auch weitere f├╝r eine Stelle relevanten Erfahrungen. "Man denke an Seminare, Trainingsprogramme oder erfolgreich absolvierte Online-Kurse, die eine Motivation zum st├Ąndigen Weiterlernen bekunden."

Ein lebendiger Lebenslauf kann zudem auch wichtige Meilensteine in der beruflichen Laufbahn erfassen und ├╝ber die Blockchain verifizieren, etwa besonders verantwortungsvolle Projekte, Arbeitsaufenthalte im Ausland und Bef├Ârderungen.

Blockchain in der Personalverwaltung

Im Zeitalter der voranschreitenden Dezentralisierung von Arbeitsprozessen hat die Ethereum Foundation auf Basis von Blockchain eine Plattform zur Abwicklung von "smarten" Vertr├Ągen geschaffen. Hierbei verwalten die Algorithmen dieser "Smart Contracts" die Bezahlung und Leistungserbringung von Arbeitnehmern. Somit ist diese Methode vor allem f├╝r Freelancer und zeitlich begrenzte Vertragskr├Ąfte geeignet.

Auf Unternehmensebene haben Smart Contracts weiterhin das Potenzial, durch ihre nicht-hierarchische Verteilung von Arbeitsabl├Ąufen bestehende F├╝hrungsstrukturen zu ver├Ąndern. Sie legen das Hauptaugenmerk auf Aufgaben (anstatt Berufsbezeichnungen), Arbeitsteilung (anstatt Delegation von Arbeit) sowie klare Regeln und Rechenschaftspflichten (anstatt ungekl├Ąrte Zust├Ąndigkeiten und Kl├╝ngeleien im B├╝ro).

Blockchain in der akademischen Akkreditierung

Die weltweit unterschiedlichen Akkreditierungssysteme stellen die Wertigkeit - und Vergleichbarkeit - akademischer Titel infrage. In Deutschland betr├Ągt die Regelstudienzeit f├╝r einen Bachelor-Studiengang rund sechs Monate, einen konsekutiven Master-Studiengang zehn Semester und im Fach Medizin zw├Âlf Semester. Hingegen entfallen in den USA in der Regel vier Jahre auf einen weiterf├╝hrenden Studiengang nach High School und College, in Gro├čbritannien jedoch nur drei. Weiterhin dauern einige MBA-Programme je nach Anbieter zwei Jahre, teilweise aber nur ein Jahr.

Aus Sicht der Verbraucher f├╝hrt dies zu durchaus berechtigten Bedenken, etwa wenn der Arzt oder Anwalt ihres Vertrauens seine berufliche Zulassung in der H├Ąlfte der normal ├╝blichen Studienzeit erworben hat. Durch die Blockchain werden erstmals ebenb├╝rtige Vergleiche m├Âglich, denn sie erfasst bis ins Detail s├Ąmtliche w├Ąhrend der Studienzeit erworbenen F├Ąhigkeiten und zus├Ątzlichen Qualifikationen anhand von einheitlichen Ma├čst├Ąben und damit auf nachvollziehbare Weise.

F├╝r die Expertin der Financial Times | IE Business School Corporate Learning Alliance steht fest: "Mit der Blockchain beginnt ein neues Zeitalter der Transparenz von Qualifikationen in der Arbeitswelt."

Zur Person:
Claire Masson ist Expertin f├╝r digitale Lerntechnologien bei der Financial Times | IE Business School Corporate Learning Alliance, einem weltweiten Anbieter ma├čgeschneiderter Programme in der Executive Education und Entwicklung von F├╝hrungskr├Ąften. http://www.ftiecla.com

├ťber die Financial Times/IE Business School Corporate Learning Alliance
Die FT/IE Business School Corporate Learning Alliance wurde 2015 als Antwort auf die wachsenden Forderungen nach mehr Flexibilit├Ąt, Praxisn├Ąhe, Relevanz und Aktualit├Ąt im Corporate Learning ins Leben gerufen. Das Joint Venture der Financial Times (London) und der IE Business School (Madrid) kombiniert herausragendes Wirtschaftswissen, weltweit f├╝hrenden Journalismus, akademische Exzellenz und ein globales Netzwerk von Lehrkr├Ąften, um ma├čgeschneiderte Programme f├╝r Corporate Learning und F├╝hrungskr├Ąfteentwicklung in mehreren Sprachen f├╝r nahezu jeden Sektor weltweit anzubieten. Der Fokus liegt auf der Erzielung von messbaren Lernergebnissen durch eigene, innovative Lernkonzepte in Kombination mit dem Einsatz neuester Technologie. http://www.ftiecla.com

Folgen Sie uns:
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/ft-ie-corporate-learning-alliance
Twitter: https://twitter.com/FTIECLA
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCPCoFTD7Q-LGrkyhwXyOtYw

Pressekontakt:
Axel J. Schafmeister
Shepard Fox Communications
Telefon: +41 44 252 0708
Mobil: +41 78 714 8010
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch├╝tzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

(Ende)
Shepard Fox Communications

Aussender: Shepard Fox Communications
Ansprechpartner: Axel J. Schafmeister
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch├╝tzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +41 44 252 0708
Website: www.ftiecla.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


┬ę pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180418015
pts20180418015
Forschung/Technologie, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefst├Ądter Stra├če 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst├Ąrkster Nachrichtenverbreiter f├╝r Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f├╝r redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f├╝r Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b├Ârsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L├Ąnderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew├Ąhlter Zustellart einzeln oder t├Ąglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz ver├Âffentlichte Software.
 
DER TAG IN 3 MINUTEN
  • SPIEGEL ONLINE