-->
 
 
Start NEWS World

Bookmarks

Gamesload - das Onlinespieleportal 
Klassenarbeiten 
Pixel Partisan 
RTLClub Mitglied Magazin 
heise IT-Markt 
ÔĽŅ
News World
Aktuelle AutoWorld NEWS PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 01. Januar 2029 um 00:59 Uhr
.
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. November 2009 um 05:51 Uhr
 
Abk√ľhlung und weniger Niederschlag durch Tenside PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 27. Juni 2017 um 05:53 Uhr

Abk√ľhlung und weniger Niederschlag durch Tenside

Sonnenlicht wird stärker reflektiert, was Auftreten von Regen reduziert

Wolken √ľber dem Meer: Regen untersucht (Foto: Andreas Hermsdorf, pixelio.de)

Wolken √ľber dem Meer: Regen untersucht (Foto: Andreas Hermsdorf, pixelio.de)

Bologna (pte/27.06.2017/06:10) Aus dem Ozean stammende sogenannte organische Tenside eignen sich besonders zur Tr√∂pfchenbildung und damit zur Abk√ľhlung von Wolken. Das haben Mitarbeiter des Istituto di Scienze dell'Atmosfera e del Clima http://www.isac.cnr.it herausgefunden. Die wissenschaftliche Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Forschungseinrichtungen in Europa, Kanada und den USA durchgef√ľhrt. Details sind in der Fachzeitschrift "Nature" nachzulesen.

Weitere Nachforschungen nötig

Dass sich Wolken durch kleine in der Atmosphäre schwebende Partikel bilden, ist seit geraumer Zeit bekannt. "Jetzt aber wissen wir, dass an organischen Stoffen reiche Nanopartikel bis zu zehn Mal mehr Tropfen als andere bilden", sagt Projektleitern Maria Cristina Facchini. Diese hätten die Eigenschaft, sowohl das Sonnenlicht stärker zu reflektieren als auch weniger Niederschläge hervorzurufen.

Diese neue Erkenntnis wollen die Experten nun durch weitere Studien n√§her belegen und quantifizieren, da das Zusammenspiel beider Eigenschaften einen k√ľhlenden Klimaeffekt mit sich bringt. "Eine k√ľnftige Herausforderung besteht darin, die experimentell im Kleinen gewonnenen Forschungsergebnisse auf eine gr√∂√üere Skala zu √ľbertragen und in die bestehenden Klimamodelle einzubringen", so die Wissenschaftlerin abschlie√üend.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170627003
pte20170627003
Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Tariforientierte Betriebe zahlen weit unter Tariflohn PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 26. Juni 2017 um 13:12 Uhr

Tariforientierte Betriebe zahlen weit unter Tariflohn

Mannheimer Arbeitsmarktforscher ermitteln 24,6-prozentige Differenz

Mannheim (pte/26.06.2017/13:30) Viele L√∂hne und Geh√§lter in sogenannten tariforientierten Betrieben Deutschlands liegen um 24,6 Prozent deutlich unter der Bezahlung in tarifgebundenen Unternehmen. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Instituts f√ľr Mittelstandsforschung der Universit√§t Mannheim http://institut-fuer-mittelstandsforschung.de in ihrer aktuellen Analyse.

Lage schlimmer als gedacht

Unter tariforientierten Betrieben sind Unternehmen zu verstehen, die nicht in Verbänden organisiert sind und daher auch nicht formal an Tarifverträge gebunden sind, aber angeben, sich an entsprechenden Tarifverträgen zu orientieren. "Der 25-prozentige Unterschied in der Bezahlung erstaunt, da 19 Prozent dieser Betriebe angeben, besser als Tarif zu bezahlen und 77 Prozent die Bezahlung in ihren Betrieben als vergleichbar mit dem Tarif erachten", sagt Studienleiter Stefan Berwing.

Werden laut dem Experten tarifferne Betriebe als Referenzgr√∂√üe, also Betriebe, die weder an Tarife gebunden sind, noch sich daran orientieren, dann liegt der Bezahlungsunterschied mit 28,4 Prozent lediglich 3,8 Prozent dar√ľber. "Tariforientierte Betriebe sind deshalb tariffernen Betrieben wesentlich √§hnlicher als Betrieben innerhalb des Tarifsystems", so Berwing. Es zeige sich, dass das Ausma√ü der Tariferosion wesentlich st√§rker sei als bisher vermutet.

Dunkle Prognosen erwartet

Bisher hatten Fachleute angenommen, dass Besch√§ftigte in tariforientierten Betrieben zumindest indirekt von Fl√§chentarifen profitieren. "Dies ist jedoch definitiv nicht der Fall", stellt Berwing fest und zieht den Schluss: "Auf die Zukunft des Tarifsystems wirft dieser Befund einen dunklen Schatten. Schreibt man den Trend der letzten zehn Jahre f√ľr die n√§chsten zehn Jahre fort, dann zeigt sich, dass in Zukunft nicht nur weite Teile Ostdeutschlands eine Tarif√∂dnis sind, sondern auch die westdeutsche Tariflandschaft weiter erodiert", res√ľmiert der Forscher.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian F√ľgemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170626025
pte20170626025
Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Zu wenig Schlaf oder Schlaf zur falschen Zeit schaden Geist und Körper PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 24. Juni 2017 um 11:13 Uhr

Zu wenig Schlaf oder Schlaf zur falschen Zeit schaden Geist und Körper

Thema auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology in Amsterdam

Amsterdam (pts/24.06.2017/11:00) "Zu wenig Schlaf vermindert unsere kognitiven F√§higkeiten und wirkt sich negativ auf die physische Gesundheit aus. Leider wird dieses wichtige Thema im gesamten Gesundheitswesen immer noch zu oft untersch√§tzt", warnte Prof. Pierre Maquet, Leiter der neurologischen Abteilung an der Universit√§t L√ľttich auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Amsterdam.

1,5 Stunden weniger Schlaf als unsere Großeltern

Im Schnitt schlafen heute Amerikaner 6,5 und Europäer rund sieben Stunden pro Nacht. "Das ist um eineinhalb Stunden weniger als unsere Großeltern geschlafen haben und bedeutet, dass wir alle an chronischem Schlafmangel leiden", so Prof. Maquet. Das wirkt sich nicht zuletzt auf die Informationsverarbeitung im Gehirn aus. "Bei Schlafmangel leidet vor allem die Fähigkeit, neue Informationen im Gedächtnis zu behalten", so Prof. Maquet. "Man kann sie zwar aufnehmen aber sie werden nicht dauerhaft im Gehirn abgespeichert, sondern gehen langfristig wieder verloren. Es scheint so zu sein, dass die nach jeder neuen Information angelegten Gedächtnisspuren fragil bleiben, bis sie im Schlaf verfestigt und so ins Langzeitgedächtnis eingebaut werden."

Schlafmangel fördert Übergewicht und Herzerkrankungen

Es wird intensiv daran geforscht, welche Auswirkungen Schlafmangel auf die k√∂rperliche Gesundheit hat. "Noch kennen wir nicht alle Langzeitfolgen, aber wir wissen, dass zu wenig Schlaf √úbergewicht f√∂rdert und einen Risikofaktor f√ľr kardiovaskul√§re Erkrankungen darstellt", erkl√§rt Prof. Maquet. Schlafmangel steigert nicht nur den Appetit, sondern ver√§ndert auch die Essgewohnheiten. Das Craving nach ungesundem Essen mit viel Zucker und Fett treiben den BMI dann schnell nach oben. "Damit wird ein Teufelskreis in Gang gesetzt", erkl√§rt Prof. Maquet. "Menschen mit √úbergewicht leiden vermehrt an Schlafapnoe, k√∂nnen dann noch weniger durchschlafen und handeln sich damit ein zus√§tzlich erh√∂htes Risiko f√ľr Herzkrankheiten ein."

Risiko f√ľr Diabetiker

Eine Studie von Prof. Hans Romijn am Leiden University Medical Center (LUMC) hat gezeigt, dass auch der Stoffwechsel durch zu wenig Schlaf gest√∂rt wird. Bei den Studienteilnehmern sank die Empfindlichkeit gegen√ľber Insulin schon nach einer einzigen Nacht mit nur vier Stunden Schlaf um beinahe ein Viertel. "Der Effekt stellte sich sowohl bei Patienten mit Diabetes Typ 1 als auch bei gesunden Teilnehmern ein", erkl√§rt Prof. Romijn, Vorstand des universit√§ren Medizinzentrums der Universit√§t Amsterdam. "Bisher ist erst wenig √ľber die dahinterliegenden Mechanismen bekannt, aber eine durch Schlafmangel hervorgerufene Ver√§nderung in der Aktivit√§t des autonomen Nervensystems k√∂nnte eine Rolle spielen".

F√ľr Diabetespatienten kann das bedeuten, dass sie trotz Insulinspritzen einen erh√∂hten Blutzuckerspiegel und damit ein h√∂heres Risiko f√ľr Herzkrankheiten, Nierenfunktionsst√∂rungen und andere Folgeerkrankungen haben. "Diabetiker brauchen nach einer Nacht ohne ausreichenden Schlaf, eine Extradosis Insulin nach den Mahlzeiten", so Prof. Romijn. "Regelm√§√üig zu wenig zu schlafen, ist f√ľr niemanden ratsam, aber f√ľr diese Patientengruppe gilt das in besonderem Ma√üe."

Auch Schlaf zur falschen Zeit ist schädlich

Weitere Studien konnten zeigen, dass chronischer Schlafmangel auch das Immunsystem schw√§cht und empf√§nglicher f√ľr Infektionen und Virenerkrankungen macht. M√∂glicherweise sind die Langzeitfolgen aber auch noch deutlich gravierender: "Es gibt kleine Studien, die zeigen, dass es ein geringf√ľgig erh√∂htes Krebsrisiko f√ľr Schichtarbeiter gibt, aber f√ľr verl√§ssliche Beweise werden wir in der Zukunft noch mehr Daten brauchen", so Prof. Maquet.

Wie Prof. Maquets eigene Forschung zeigt, birgt nicht nur der Schlafmangel an sich gesundheitliche Risiken, sondern auch die dauerhafte St√∂rung des nat√ľrlichen Tag-Nacht-Rhythmus. In einer Versuchsanordnung mussten junge und v√∂llig gesunde Probanden 42 Stunden lang wach bleiben und sich dabei verschiedenen kognitiven Aufgaben stellen. Dabei wurden ihre Gehirnaktivit√§ten mit einer funktionellen Magnetresonanztomographie aufgezeichnet. Am Ende stand die v√∂llig unerwartete Erkenntnis: Es gibt nicht nur eine innere Uhr sondern gleich mehrere. "Zu unserer √úberraschung hat sich gezeigt, dass es zwischen verschiedenen Regionen der Gro√ühirnrinde Unterschiede im zirkadianen Rhythmus gibt", fasst Prof. Maquet zusammen. "Jede dieser inneren Uhren scheint auf den Schlafmangel an sich zu reagieren. Das bedeutet dass die Informationsverarbeitung nur dann optimal funktioniert, wenn wir zur richtigen Zeit schlafen."

Neurologen sollten der Schlafqualität mehr Aufmerksamkeit schenken

Im Lichte dieser Erkenntnisse, appellierte der Experte an seine Kollegen, der Schlafqualit√§t ihrer Patienten deutlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken: "Die Auswirkungen von Schlafmangel und St√∂rungen des Tagesrhythmus wird von den meisten noch untersch√§tzt. Wir m√ľssen verst√§rkt anerkennen, dass der Schlaf entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit und den Verlauf vieler neurologischer Erkrankungen hat", so Prof. Maquet. "Schon einfache Fragen wie: Schlafen sie gut?, Schnarchen Sie? oder Leiden sie unter Tagesm√ľdigkeit oder Schlaflosigkeit? k√∂nnen extrem hilfreich f√ľr unsere Patienten und den Verlauf ihrer Therapie sein."

Quellen: Muto et al. Local modulation of human brain responses by circadian rhythmicity and sleep debt. Science 2016, 353-6300; Thanh Dang-Vu et al. Neuroimaging in Normal and Abnormal Sleep. In: Sleep Disorder Medicine, 2017. van den Berg et al. A single night of sleep curtailment increases plasma acylcarnitines: Novel insights in the relationship between sleep and insulin resistance. Archives of Biochemistry and Biophysics, Volume 589, 1 January 2016, Pages 145-151

(Ende)
Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung GmbH

Aussender: Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung GmbH
Ansprechpartner: Dr. Birgit Kofler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43 676 63 68 930
Website: www.bkkommunikation.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170624007
pts20170624007
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Mobilgeräte machen Hände dauerhaft kaputt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 09:55 Uhr

Mobilgeräte machen Hände dauerhaft kaputt

500 Studenten begleitet - Experten warnen vor intensiver Nutzung

Mann hält Handy: intensive Nutzung gefährlich (Foto: Peter Freitag, pixelio.de)

Mann hält Handy: intensive Nutzung gefährlich (Foto: Peter Freitag, pixelio.de)

Wiley/Starnberg (pte/22.06.2017/11:30) Tragbare elektronische Geräte schädigen die Nervenstruktur in den Händen nachhaltig. Zu diesem Schluss kommen Forscher des US-amerikanischen Wiley College http://wileyc.edu in ihrer aktuellen Studie zum Karpaltunnelsyndrom. Von 500 untersuchten Studenten zeigten 54 Prozent der intensiven Nutzer und nur zwölf Prozent der weniger intensiven Nutzer muskuloskeletale Veränderungen in Verbindung mit dem ausgiebigen Benutzen von technischen Geräten.

Patienten sind immer j√ľnger

"Es ist festzustellen, dass sich das Altersspektrum der Patienten mit Karpaltunnelsyndrom in den letzten zehn Jahren deutlich nach unten verschoben hat. Betroffene in der Altersklasse der unter 20-Jährigen sind keine Seltenheit mehr", unterstreicht der Starnberger Handchirurg Michael Strassmair http://manus-sana.de im Interview mit pressetext.

F√ľr ihre Untersuchungen haben die US-Forscher per Zufall aus den beiden f√ľr die Studie unterteilten Gruppen 48 Studenten ausgew√§hlt. Die exzessiven Nutzer zeigten deutlich erkennbar mehr Beschwerden im Handgelenk und der Hand, welche langfristig zu einer Erkrankung des Karpaltunnels f√ľhren k√∂nnen.

Heavy User zeigten auch st√§rkere Anzeichen von Abnutzung des Mittelarmnerves und des quer durch das Handgelenk verlaufenden Karpalbandes. M√∂gliche Folgen davon sind zum Beispiel Taubheit, Kribbeln oder gar Schmerzen in der Hand. Diese Erscheinungen sind erste Indikatoren f√ľr Probleme im Nervenkonstrukt der Hand.

Taubheit, Kribbeln, Schmerzen

Die Studie best√§tigt die Gefahren von Smartphones, Tablets und anderen Ger√§ten in diesem Zusammenhang. √Ąrzte raten zum m√§√üigen Konsum. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sollte die H√§ufigkeit und die Dauer des Gebrauchs gut √ľberpr√ľft werden, denn diese haben oft Probleme mit der Selbstkontrolle. "Man sollte die Schreibphasen nicht exzessiv ausdehnen und zwischendrin Ruhephasen von mindestens 15 Minuten einhalten", sagt Strassmair.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170622012
pte20170622012
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
"Smarte Puppe" kann User-Emotionen erkennen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 21. Juni 2017 um 11:31 Uhr

"Smarte Puppe" kann User-Emotionen erkennen

Chip mit K√ľnstlicher Intelligenz analysiert Gesichtsz√ľge und -regungen

Spielzeug: Puppen werden zu Hightech-Gadgets (Foto: flickr.com/nial bradshaw)

Spielzeug: Puppen werden zu Hightech-Gadgets (Foto: flickr.com/nial bradshaw)

Ciudad Real (pte/21.06.2017/11:30) Um die Leistungsf√§higkeit eines neuartigen Computerchips zu demonstrieren, haben Forscher der University of Castilla-La Mancha (UCLM) http://uclm.es in Spanien ihn kurzerhand in Kinderspielzeug verbaut. Die auf diese Weise technologisch aufger√ľstete "smarte Puppe" erkennt die gegenw√§rtige Gem√ľtslage ihrer Nutzer mithilfe einer eingebauten Kamera und Algorithmen, die die jeweiligen Gesichtsz√ľge und -regungen der umstehenden Personen erfassen und analysieren. Dabei werden insgesamt acht verschiedene Emotionen wie Freude oder √úberraschung unterschieden. Eine Internetverbindung ist daf√ľr nicht notwendig.

Smarte Alltagsgegenstände

"Schon in der nahen Zukunft werden wir √ľberall eine Vielzahl von Augen haben, die uns nicht nur beobachten, sondern auch versuchen werden, uns zu helfen", zitiert der "NewScientist" Oscar Deniz, Professor am Department of Electrical Engineering, Electronics, Automation and Communications der UCLM. Bereits heute habe die Entwicklung im Bereich der K√ľnstlichen Intelligenz (KI) Algorithmen hervorgebracht, die Objekte oder Lippenbewegungen erfassen und einfache Entscheidungen treffen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20161109018 ).

Um aufzuzeigen, wie leicht es sein kann, einen herk√∂mmlichen Alltagsgegenstand in ein smartes Hightech-Gadget zu verwandeln, hat der Forscher einen neuartigen Chip entwickelt, der sich √§u√üerst g√ľnstig produzieren l√§sst. "Die Gesamtkosten f√ľr die Herstellung dieses Chips, der auch KI-Algorithmen verarbeiten kann, belaufen sich auf gerade einmal 115 Dollar", betont Deniz. Als Energiequelle reicht eine kleine Batterie, eine Daten√ľbertragung ins Internet beziehungsweise in die Cloud ist nicht notwendig.

Datenschutz als ein Vorteil

In letztgenanntem Punkt liegt neben den niedrigen Produktionskosten auch gleich der zweite gro√üe Pluspunkt des UCLM-Ansatzes: Im Fall der smarten Puppe werden alle Daten lokal verarbeitet und nicht √ľber das Web an den Hersteller oder sonstige Drittanbieter weitergeleitet. Aus Sicht des Datenschutzes ist das ein riesiger Vorteil. Diese hatten 2016 gemeinsam mit Konsumentensch√ľtzern eine Warnung vor einer smarten Puppe namens "My Friend Cayla" ausgesprochen und diese als "verbotenes Spionageger√§t" eingestuft. Die Deutsche Bundesnetzagentur ging sogar soweit, den Verkauf und Besitz des Spielzeugs zu verbieten.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-317
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170621013
pte20170621013
Forschung/Technologie, Computer/Telekommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 1160
Copyright © 2017 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
Medimops.de - Einkaufen zum Bestpreis