-->
 
 
Start NEWS World

Bookmarks

Freihits - Deutsches Webmasterportal 
Gesundtee - Heilkraft der Natur 
Karl May Stiftung 
Ratgeber Gesundheit 
iFurn - M√∂belbauzulieferer 
ÔĽŅ
News World
Swissquote bietet Handel mit virtueller Währung Bitcoin an PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 17. Juli 2017 um 08:11 Uhr

Swissquote bietet Handel mit virtueller Währung Bitcoin an


Swissquote bietet Handel mit virtueller Währung Bitcoin an.

Account Overview

[ Fotos ]

Gland (pts/14.07.2017/09:00) Swissquote ist die erste europäische Online-Bank, die auf ihrer Trading-Plattform Anlagen in Bitcoins ermöglicht
- Wichtiger Schritt f√ľr die Integration der virtuellen W√§hrung ins bestehende Finanzsystem
- Investition in Kryptow√§hrung wird einfacher, sicherer und zug√§nglich f√ľr alle

Swissquote, die f√ľhrende Schweizer Online-Bank, bietet als erste europ√§ische Online-Bank das Anlegen in der Kryptow√§hrung Bitcoin an. Das Angebot, das ab heute allen Kunden mit einem Swissquote Trading-Konto zug√§nglich ist, macht die Investition in Bitcoins einfacher und sicherer.

Die Kryptowährung Bitcoin ist eine von zentralen Finanzinstitutionen unabhängige Währung. So unterliegt sie weder einer von Zentralbanken verfolgten Währungspolitik, noch deren Leitzinsen. Die Preisbildung setzt sich aus Angebot und Nachfrage zusammen.
Investoren können auf der Swissquote-Plattform Euro oder US-Dollar in Bitcoins umtauschen. Die Lösung bietet Kunden die Möglichkeit, mit Bitcoins zu handeln oder damit ihr Portfolio zu diversifizieren.

Kunden investieren in Bitcoins gegen Euro oder US-Dollar √ľber ihr Trading-Konto, so wie sie es f√ľr jede andere W√§hrung auch machen w√ľrden, jedoch ohne die M√∂glichkeit, zus√§tzliche Hebel (Leverage) einzusetzen. So laufen sie nicht Gefahr, mehr zu verlieren als sie investiert haben.

Der Mindestbetrag f√ľr eine Bitcoin-Transaktion ist 5 US-Dollar oder 5 Euro, der H√∂chstbetrag 100'000 US-Dollar oder Euro. Die Kosten richten sich nach der H√∂he der Transaktion und liegen zwischen 0,5 und 1 Prozent des investierten Betrags.

F√ľr dieses Projekt arbeitet Swissquote mit dem luxemburgischen Unternehmen Bitstamp zusammen. Das Unternehmen ist seit 2011 auf den Handel mit Bitcoin und anderen virtuellen W√§hrungen spezialisiert und verf√ľgt √ľber fundierte Erfahrung in diesem Bereich. Bitstamp ist die erste und einzige B√∂rsen-Plattform, die von der EU eine Lizenz f√ľr den Bitcoin-Handel erhalten hat.

Bitstamp stellt Preisinformationen bereit und f√ľhrt die Transaktionen f√ľr Swissquote-Kunden aus. Die Partnerschaft zwischen Bitstamp und Swissquote ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Bitcoin-W√§hrung, die immer mehr Teil des bestehenden Finanzsystems wird.
Marc B√ľrki, CEO von Swissquote: "Viele Investoren interessieren sich f√ľr Kryptow√§hrungen, trauen sich aber nicht so recht einzusteigen, da die Anbieter nicht sehr bekannt sind und h√§ufig eine √úberweisung auf ein ausl√§ndisches Konto verlangen. Als Schweizer Bank garantieren wir unseren Kunden einen f√ľr alle zug√§nglichen, vereinfachten und transparenten Prozess."

Link zur Website: https://de.swissquote.com/online-trading/markets-and-products/products/bitcoin-trading

Swissquote - The Swiss Leader in Online Banking
Als f√ľhrende Anbieterin von Online-Finanzdienstleistungen bietet Swissquote innovative L√∂sungen und Analysetools f√ľr die unterschiedlichen Anspr√ľche und Bed√ľrfnisse ihrer Kunden. Auf der benutzerfreundlichen Plattform stehen neben verschiedenen Dienstleistungen zum Online Trading auch L√∂sungen f√ľr eForex, ePrivate Banking und eHypotheken zur Verf√ľgung. Zus√§tzlich zum kosteng√ľnstigen Service f√ľr Privatkunden bietet Swissquote auch spezielle Dienstleistungen f√ľr unabh√§ngige Verm√∂gensverwalter und Firmenkunden an. Swissquote Bank AG besitzt eine Banklizenz der Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA), deren Aufsicht sie untersteht und ist Mitglied der Schweizerischen Bankiervereinigung. Die Muttergesellschaft, Swissquote Group Holding AG, ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Symbol SQN).

F√ľr weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Nadja Keller
Swissquote Media Relations Manager
Tel. +41 44 825 88 01
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Axel Schafmeister
Shepard Fox Communications
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel: +41 44 252 0708
Mobile: +41 78 714 8010

(Ende)
Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170714006
pts20170714006
Unternehmen/Finanzen, Medien/Kommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.



Swissquote s'ouvre au négoce des monnaies virtuelles avec le bitcoin


Swissquote s'ouvre au négoce des monnaies virtuelles avec le bitcoin.

Account Overview

[ Fotos ]

Gland (pts/14.07.2017/09:00) Swissquote est la première banque en ligne en Europe à offrir la possibilité d'investir dans le bitcoin sur sa plateforme de négoce.
- Une étape supplémentaire pour le développement de la monnaie virtuelle, qui intègre désormais le système financier classique.
- Profiter de l'essor des crypto-monnaies devient Plus simple et Plus s√Ľr, √† la port√©e de tous.

Swissquote, leader de la banque en ligne en Suisse, lance aujourd'hui une innovation majeure sur sa plateforme de Trading : la possibilit√© d'investir en bitcoins. La solution, accessible d√®s aujourd'hui √† tous les clients en possession d'un compte Trading Swissquote rend l'investissement en bitcoins Plus simple et Plus s√Ľr.

Le bitcoin est une monnaie virtuelle complètement indépendante des institutions, notamment des politiques monétaires suivies par les banques centrales et de leurs taux d'intérêt directeurs. Son prix est fixé librement en fonction de l'offre et de la demande.

Tous les investisseurs peuvent échanger de l'euro ou du dollar contre des bitcoins sur la plateforme Swissquote. La solution offre la possibilité aux clients de spéculer sur le bitcoin et constitue également un moyen simple de diversifier son portefeuille.

Le client investit des bitcoins contre de l'euro ou du dollar via son compte Trading, comme il le ferait pour n'importe quelle autre devise, mais ne dispose pas de levier. Ainsi, il n'a aucun risque de perdre Plus que ce qu'il a investi. Le minimum pour une transaction en bitcoins est fixé à 5 USD/EUR et le maximum à 100'000 USD/EUR. Les frais sont établis en pourcentage du montant de la transaction, entre 0,5 % et 1% selon le montant total.

Pour ce projet, Swissquote s'est associée à la société luxembourgeoise Bitstamp, qui s'est spécialisée dans le négoce du bitcoin dès 2011. Bitstamp a été la première et l'unique bourse de bitcoins à obtenir une licence de l'Union Européenne et dispose d'une solide expertise en matière de monnaies virtuelles. Bitstamp s'occupe de fournir les données de prix et d'exécuter les transactions que les clients réalisent sur l'interface Swissquote. Le partenariat marque une étape clé dans le développement déjà prometteur du bitcoin, qui s'intègre progressivement dans le système financier classique.

Marc B√ľrki, CEO chez Swissquote: " Beaucoup d'investisseurs s'int√©ressent aux crypto-monnaies, mais ont peur de se lancer car les acteurs de ce march√© sont pour la plupart peu connus et exigent souvent de transf√©rer les fonds sur un compte √† l'√©tranger. En notre qualit√© de banque suisse, nous offrons √† nos clients toutes les garanties dans un processus simplifi√© et transparent, √† la port√©e de tous ".

lien vers le site web dédié: https://fr.swissquote.com/online-trading/markets-and-products/products/bitcoin-trading

Swissquote - The Swiss Leader in Online Banking
En tant que leader des services financiers en ligne, Swissquote propose des solutions et des outils d'analyse innovants adaptés aux différents besoins et attentes de ses clients. Sur sa plateforme conviviale, la société propose diverses possibilités de trading en ligne, des solutions d'e-Forex, d'ePrivate Banking et d'eHypothèques. En plus d'offrir à sa clientèle privée des services à des tarifs avantageux, Swissquote offre également des prestations spécifiques aux gestionnaires de fortune indépendants et à sa clientèle d'entreprises. Swissquote Bank SA possède une licence bancaire délivrée par l'Autorité fédérale de surveillance des marchés financiers (FINMA) et est membre de l'Association suisse des banquiers. Sa société mère, Swissquote Group Holding SA, est cotée à la SIX Swiss Exchange (symbole : SQN).

Pour toute information complémentaire, veuillez contacter:
Nadja Keller
Swissquote Media Relations Manager
Tél. +41 44 825 88 01
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Axel Schafmeister
Shepard Fox Communications
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tél: +41 44 252 0708
Mobile: +41 78 714 8010

(Ende)
Shepard Fox Communications GmbH

Aussender: Shepard Fox Communications GmbH
Ansprechpartner: Axel J. Schafmeister
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +41 44 252 0708
Website: www.swissquote.ch

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender


http://www.pressetext.com/news/20170714007
pts20170714007
Unternehmen/Finanzen, Medien/Kommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. Juli 2017 um 08:13 Uhr
 
Kopfschmerzen besiegen: Nur mit einfachen √úbungen, Konsequenz und kleinen √Ąnderungen im Tagesablauf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 16. Juli 2017 um 08:58 Uhr


Neues Buch zeigt, wie es auch ohne Schmerztabletten geht und der Kopfschmerz besiegt werden kann

Mit einfachen √úbungen, etwas Konsequenz und kleinen √Ąnderungen im Tagesablauf kann man auch chronischen Kopfschmerz besiegen. Neues Buch von Alexander Reichl "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen" zeigt, wie es auch ohne Schmerztabletten geht und wie der Kopfschmerz mit Hilfe zur Selbsthilfe behandelt werden kann.

Kopfschmerzen selbst behandeln

[ Fotos ]

Neumarkt (pts/12.07.2017/09:35) Das Vital-Zentrum informiert: Kopfschmerzen sind die Volkskrankheit Nr. 1. In Deutschland geben rund 54 Millionen Menschen Kopfschmerzen als bedeutende Gesundheitsst√∂rung an. Spannungskopfschmerzen sind die h√§ufigste Ursache. Physiotherapeut und Buchautor Alexander Reichl: "Ausl√∂ser ist meist Stress. Bereits in der Schule z√§hlen Kopfschmerzen zu den h√§ufigsten Beschwerden der Kinder. Die Folgen dieser Leidensepedemie: √úber drei Milliarden Einzeldosen an Schmerzmedikamenten werden pro Jahr in Deutschland verbraucht, 85 Prozent davon wegen Kopfschmerzen. Ich sage: Es geht auch anders und ganz nat√ľrlich - aber ich verlange von meinen Patienten Geduld, Konsequenz und Mitarbeit."

Wie das geht, zeigt Alexander Reichl in seinem neuen Buch "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen: Endlich wieder ohne Kopfschmerzen den Alltag genießen". Das 200 Seiten starke Sachbuch ist gerade neu im Buchhandel und bei Amazon erschienen. http://amzn.to/2thpznl

Im Durchschnitt nimmt jeder Deutsche einmal pro Woche ein Kopfschmerzmedikament ein, rund f√ľnf Prozent der Bev√∂lkerung sogar t√§glich. Die Folgen einer nicht wirksamen Kopfschmerztherapie sind weitreichend f√ľr die Betroffenen. Alexander Reichl: "Ich wei√ü es von meinen Patienten, wie sehr sie leiden. Qu√§lende Kopfschmerzen k√∂nnen das Leben der Patienten zerst√∂ren. Die Leidenden k√∂nnen nicht mehr konzentriert arbeiten, nicht mehr schlafen, sie k√∂nnen auch nicht mehr mit ihren Kindern spielen und sogar Partnerschaften brechen deshalb auseinander. Mein Buch und mein Online-Kurs zeigen einen Weg aus dieser Misere."

Der Weg raus aus den Schmerzen

In einfachen Schritt-f√ľr-Schritt-Anleitungen zeigt Alexander Reichl, wie man ohne Chemie seine Kopfschmerzen besiegen kann. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung als Physiotherapeut und vielen Jahren Erfahrung in der Behandlung von Kopfschmerz-Patienten, zeigt er in seinem Buch, aber auch in einem eigens entwickelten Online-Videokurs https://www.vital-zentrum.de/kopfschmerzen-besiegen , wie man sich Schritt f√ľr Schritt von der pochenden Qual im Kopf befreit.

Alexander Reichl leitet schon seit vielen Jahren das Therapiezentrum in Neumarkt in der Oberpfalz. Aus seinen Erfahrungen, ist das Buch entstanden und der Online-Kurs f√ľr alle Betroffenen entwickelt worden. https://www.vital-zentrum.de

Buchangaben:
Buchtitel: Mit der Macht der "4 Schritte" Kopfschmerzen besiegen
Untertitel: Endlich wieder ohne Kopfschmerzen den Alltag genießen
Autor: Alexander Reichl
Umfang: 204 Seiten
Preis: EUR 16,-
ISBN-10: 3744835707
ISBN-13: 978-3744835701
Link zu Amazon: http://amzn.to/2thpznl

(Ende)
Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl

Aussender: Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl
Ansprechpartner: Alexander Reichl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +49 9181 907478
Website: www.vital-zentrum.de

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170712008
pts20170712008
Medizin/Wellness, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
IT-Security: Mitarbeiter schuld an vielen Vorfällen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 15. Juli 2017 um 15:19 Uhr

Kaspersky: Unternehmen sollten bilden und nicht mit Strafe drohen

Sicherheit: Mensch bleibt ein Hauptproblem (Foto: flickr.com, GotCredit)

Sicherheit: Mensch bleibt ein Hauptproblem (Foto: flickr.com, GotCredit)

Woburn (pte/12.07.2017/06:15) Mitarbeiter sind f√ľr fast die H√§lfte aller IT-Security-Vorf√§lle in Unternehmen verantwortlich. Das hat eine Studie von Kaspersky Lab und B2B International http://b2binternational.com ergeben. Versch√§rfend kommt hinzu, dass in 40 Prozent der Firmen die Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verheimlichen. Daf√ľr d√ľrften Kaspersky zufolge oft die Unternehmen mitverantwortlich sein, da strenge, unklare Richtlinien die Angst vor Strafe sch√ľren. Sinnvoller w√§re es demnach, Mitarbeiter zu informieren und zu bilden.

Risikofaktor Mensch

In einer Zeit, in der Malware immer ausgekl√ľgelter wird, bleibt dennoch der Mensch einer der gr√∂√üten Cyber-Sicherheits-Risikofaktoren. Das hat die Befragung von √ľber 5.000 Unternehmen weltweit f√ľr die Studie "Human Factor in IT Security: How Employees are Making Businesses Vulnerable from Within" ergeben. Zwar ist Schadsoftware der h√§ufigste Grund f√ľr Sicherheitsvorf√§lle in Unternehmen. Doch unvorsichtige und schlecht informierte Mitarbeiter folgen knapp dahinter und sind f√ľr 46 Prozent der Vorf√§lle verantwortlich. Der Faktor Mensch bleibt also ein Dauerbrenner.

Die technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von IT-Security-Vorf√§llen werden oft dadurch noch versch√§rft, dass Mitarbeiter diese verschweigen. "Dieses Problem muss nicht nur Mitarbeitern, sondern auch Top-Managern und HR-Abteilungen kommuniziert werden", mahnt Slava Borilin, Security Education Program Manager bei Kaspersky. Denn das Fehlverhalten hat bisweilen klare Gr√ľnde. "Manche Unternehmen nutzen strenge, aber unklare Regeln und √ľben zu viel Druck auf die Angestellten aus", erkl√§rt Borilin. Das sch√ľre √Ąngste und f√ľhre dazu, dass Mitarbeiter Strafen um jeden Preis vermeiden wollen. Ein positiver Zugang zu Cyber-Sicherheit, der auf Bildung statt Restriktionen setzt, zahle sich daher aus.

Einfallstor f√ľr Kriminelle

Mehr Bildung k√∂nnte Hackern das Leben zumindest schwerer machen. "Cyber-Kriminelle nutzen oft Mitarbeiter als Einfallstor, um in die Unternehmens-Infrastruktur zu kommen", betont Kaspersky-Forscher David Jacoby. So haben Hacker 2016 bei knapp einem Drittel der gezielten Angriffe auf ein Unternehmen mittels Phishing oder Social Engineering den Fu√ü in die T√ľr bekommen. Doch auch ein Malware-Befall von IT-Systemen ist oft letztlich eine Folge unvorsichtigen Mitarbeiter-Verhaltens. Daf√ľr zu sorgen, dass die Belegschaft aus Fehlern lernt, statt einfach Schuldige zu bestrafen, k√∂nnte Unternehmen also helfen, auch dieses Risiko zu reduzieren.

Zur Studie "Human Factor in IT Security: How Employees are Making Businesses Vulnerable from Within": http://blog.kaspersky.com/the-human-factor-in-it-security

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170712004
pte20170712004
Computer/Telekommunikation, Unternehmen/Finanzen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Elektroautos könnten 2022 wettbewerbsfähig sein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 09:27 Uhr


Atomkraftwerk Hinkley Point nicht unbedingt eine lohnende Investition

Strom tanken: k√∂nnte sich mit √Ėkostrom lohnen (Foto: Tim Reckmann, pixelio.de)

Strom tanken: k√∂nnte sich mit √Ėkostrom lohnen (Foto: Tim Reckmann, pixelio.de)

London (pte/12.07.2017/06:10) E-Autos k√∂nnten 2022 gegen√ľber Benzinern wettbewerbsf√§hig sein. Das ist eine Prognose, die Forscher am Imperial College London (ICL) http://imperial.ac.uk mithilfe eines neuen Tools gestellt haben. Dieses nutzt eine gro√üe Datenbasis, um die Kostenentwicklung von Energiespeichertechnologie abzusch√§tzen. Damit sei es auch m√∂glich, den potenziellen Nutzen von Investitionen mit anderen Technologien zu vergleichen. Als Beispiel stellt das Team infrage, ob sich das umstrittene Atomkraftwerk Hinkley Point energiepolitisch lohnt.

Schl√ľsselfaktor Speicherung

Elektroautos brauchen quasi g√ľnstige, gro√üe Tanks, w√§hrend erneuerbare Energien wie Wind und Sonne kosteneffiziente L√∂sungen f√ľr den Ausgleich zwischen Bedarfs- und Produktionsspitzen im Stromnetz ben√∂tigen. "Energiespeicherung wurde daher von f√ľhrenden Pers√∂nlichkeiten wie Barack Obama und Bill Gates als eine Schl√ľsseltechnologie f√ľr ein CO2-armes 21. Jahrhundert identifiziert", sagt Studienleiter Oliver Schmidt. Mit dem neuen Analyse-Tool kann das ICL-Team nun prognostizieren, wann Speichertechnologien konkurrenzf√§hig werden und welche Investitionen das beg√ľnstigen k√∂nnten.

Ein Ergebnis der Arbeit ist, dass Elektroautos selbst angesichts des aktuell geringen √Ėlpreises sp√§testens 2034 wettbewerbsf√§hig werden. Bei einer sehr g√ľnstigen Preisentwicklung f√ľr Akkus k√∂nnte es bereits 2022 so weit sein. Ein mitentscheidender Faktor daf√ľr wird dem Team zufolge sein, wie gut das gerade in Serie gegangene Tesla Model 3 auf dem Markt ankommt. Darauf, dass sich Heim-Akkus zum Zwischenspeichern von Solarenergie lohnen, m√ľssen wird der ICL-Prognose etwas l√§nger warten. Das d√ľrfte erst Mitte der 2030er-Jahre der Fall sein.

Anmerkung der Weblexikon Redaktion: z.Z. fehlen vor allem detaillierte Angaben zum Speicherverlust und der Lebensdauer mit abnehmender Leistung bei aktuellen Speicherlösungen, was diese so unkalkulierbar macht.

Speichern statt Atomkraft

Das Tool soll auch helfen abzusch√§tzen, welche Investitionen in Energiesysteme sich wirklich lohnen. Zum Beispiel stellen die ICL-Forscher infrage, ob der nach aktuellen Sch√§tzungen 19,6 Mrd. Pfund teure Atomreaktor Hinkley Point C wirklich Sinn macht. Denn nach der Fertigstellung 2025 soll dieser 3,2 Gigawatt (GW) Strom produzieren. Eine Investition der gleichen Summe in Lithium-Ionen-Akkus w√ľrde die britischen Speicherkapazit√§ten bis 2025 mehr als verzehnfachen, die neuen Akkus k√∂nnten vollgeladen 21 bis 41 GW liefern. Diese zus√§tzliche Kapazit√§t w√ľrde es Gro√übritannien erlauben, wesentlich mehr Solar- und Windkraft zu nutzen.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170712003
pte20170712003
Umwelt/Energie, Unternehmen/Finanzen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Erstmals 3D-Objekte aus geb√ľndeltem Licht realisiert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 09:21 Uhr


Detaillierte 360-Grad-Plastizit√§t: "Projektion √ľberlistet nicht das Gehirn"

Versuchsanordnung im Labor: Forscher projizieren Licht-Objekte (Foto: smu.edu)

Versuchsanordnung im Labor: Forscher projizieren Licht-Objekte (Foto: smu.edu)

Dallas (pte/13.07.2017/06:15) Forscher der Southern Methodist University http://smu.edu haben unter der Leitung des Chemikers Alexander Lippert 3D-Objekte aus Licht geformt. Dabei handelt es sich nicht blo√ü um eine 3D-Illusion wie im Kino, sondern um echte 3D-Objekte. Der Schl√ľssel zur neuen Technologie ist ein Fotoschalter-Molek√ľl, das zwischen nicht-fluoreszierend und fluoreszierend wechselt - als Reaktion auf Anwesenheit oder Abwesenheit von UV-Strahlung.

Mehr als nur Hologramme

"Es ist kein Hologramm, es ist wirklich dreidimensional strukturiertes Licht. Unsere Idee war es, ein 3D-Display zu schaffen, das einen 360-Grad-Blick erlaubt", erkl√§rt Lippert. Der springende Punkt ist der enorme Unterschied zum 3D-Effekt, der aus Kinos bekannt ist. Diese Effekte √ľberlisten das Gehirn des Betrachters, indem sie diesem zwei unterschiedliche Bilder vorhalten. "Unsere Projektion √ľberlistet nicht das Gehirn - wir haben Chemie verwendet, um Licht im dreidimensionalen Raum zu strukturieren, also keine Tricks", unterstreicht Lippert. Die √Ąhnlichkeit zu Objekten, die im Alltag zu sehen sind, stellen sich dadurch viel gr√∂√üer dar.

Die Verbindung von Licht und Materie, die Lippert untersucht, hat viele Verwendungsbereiche. Das Milit√§r k√∂nnte ganze Schlachtfelder f√ľr strategische √úberlegungen projizieren. Aber auch in anderen Berufsfeldern findet sich Verwendung. Zuschaltungen f√ľr Konferenzgespr√§che k√∂nnten ein Gespr√§ch von Angesicht zu Angesicht simulieren. Aber auch f√ľr die Bereiche Bau und Architektur k√∂nnte eine Skizze im Raum √§u√üerst n√ľtzlich sein.

Video: https://youtu.be/HsexvB2696o

(Ende)
Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170713004
pte20170713004
Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.


Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 09:27 Uhr
 
Airbnb, Wimdu und Co: Deutsche f√ľr Home Sharing PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 12. Juli 2017 um 19:27 Uhr

Airbnb, Wimdu und Co: Deutsche f√ľr Home Sharing

G√ľnstiger Urlaub in Privatwohnungen wird f√ľr Touristen immer wichtiger

Kind sieht auf Stadt: privat Wohnen ist gefragt (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Kind sieht auf Stadt: privat Wohnen ist gefragt (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Berlin (pte/11.07.2017/12:30) Knapp sieben Mio. Internetnutzer in Deutschland (zwölf Prozent) vermieten Zimmer oder gar die ganze Wohnung zeitweise an Touristen. Damit ist "Home Sharing" à la Airbnb, Wimdu, booking.com, HomeAway und 9flats in der breiten Masse angekommen, wie eine aktuelle Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM http://bitkom.org unter 1.013 Deutschen ergeben hat.

Harte Zeiten f√ľr Hotels

"Die Politik sollte die Akzeptanz f√ľr die neuen Formen des Reisens weiter erh√∂hen. Das Home Sharing, also das gelegentliche Vermieten von privatem Wohnraum, muss vom kommerziellen Ferienwohnungsbetrieb abgegrenzt werden. Es ist schlichtweg Verschwendung von Wohnraum, wenn man gelegentliches Vermieten verbietet. Es muss konsequenterweise von der beh√∂rdlichen Genehmigung freigestellt werden", fordert BITKOM-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer Bernhard Rohleder.

BITKOM-Touristik-Referentin Miriam Taenzer f√ľgt gegen√ľber pressetext hinzu: "Billige Airlines erm√∂glichen Reisen auch f√ľr kleines Geld. Im Normalfall freut sich jede Stadt √ľber Touristen, die da schlie√ülich auch Geld ausgeben. Home Sharing ist f√ľr viele eine willkommene Alternative zum Hotel, vor allem f√ľr Familien und Individualreisende. Nicht nur in Bezug auf die Preise, sondern auch was die Gestaltung des Urlaubs betrifft, ist man so meist flexibler."

Junge Generation online

Vor allem in der Generation der 30- bis 49-J√§hrigen werden Online-Angebote f√ľr die Vermittlung von Privatunterk√ľnften immer beliebter: So hat jeder f√ľnfte Internetnutzer (19 Prozent) dieser Altersgruppe anderen Reisenden schon einmal seine Wohnung oder ein Zimmer √ľber eine Plattform vermittelt. Unter den 14- bis 29-J√§hrigen hat jeder Achte (zw√∂lf Prozent) auf diese Weise eine Unterkunft angeboten, unter den 50- bis 64-J√§hrigen waren es sieben Prozent.

Anbieter m√ľssen einiges beachten; dessen sind sich 84 Prozent der Vermieter bewusst. Wer vermieten will, muss zum Beispiel seinen Vermieter fragen und Einnahmen versteuern. Auf EU-Ebene wird nach einer einheitlichen Regelung gesucht. "Der momentane Aufschwung wird irgendwann Normalit√§t sein und es werden auch wieder andere Gesch√§ftsmodelle entstehen. Hotels und andere herk√∂mmliche Anbieter k√∂nnen von diesem Modell auch lernen, ihre Dienste zeitgem√§√üer und dadurch noch kundenfreundlicher gestalten", so Taenzer im pressetext-Gespr√§ch.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170711025
pte20170711025
Tourismus/Reisen, Handel/Dienstleistungen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 4 von 1166
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
Filmtipp