-->
 
 
Start NEWS World

Bookmarks

KNOPPIX 
Online Geld verdienen im Bonusportal24 
Porsche 
Pressebox - Technologie 
www.blogaward.de 
ÔĽŅ
News World
Klima-GAU: Ozeane nehmen immer weniger CO2 auf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 08. Juli 2017 um 09:38 Uhr

Kleinlebewesen in der oberen Meeresschicht verantwortlich f√ľr Misere

Kleinlebewesen heizen Klimawandel weiter an (Bild: web.mit.edu)

Kleinlebewesen heizen Klimawandel weiter an (Bild: web.mit.edu)

Cambridge (pte/07.07.2017/11:30) Durch die Folgen des Klimawandels können die sich allmählich erwärmenden Ozeane immer weniger CO2 aufnehmen. Dabei geht es um hunderte Mio. Tonnen pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu .

Rund 50 Mrd. Tonnen Algen

Schuld an der Misere sind vor allem Kleinlebewesen, die in der oberen Meeresschicht leben - dazu geh√∂ren Bakterien und Krill, eine Krebsart. Diese verbrauchen Sauerstoff und geben CO2 ab. Das verbrauchen Wasserpflanzen, die zus√§tzlich noch das CO2 verwerten, das sich auf nat√ľrliche Weise im Wasser l√∂st. Wenn die Pflanzen absterben, sinken sie auf den Meeresgrund, und mit ihnen das gebundene Klimagas. Das CO2 bleibt dauerhaft in tausenden Metern Tiefe.

Jährlich nimmt die Menge an Algen in den Weltmeeren um 50 Mrd. Tonnen zu. Sechs Mrd. Tonnen sinken in der gleichen Zeit auf den Grund der Meere. In den vergangenen 30 Jahren ist die Menge an abgestorbenen Wasserpflanzen um 1,5 Prozent gesunken. Das bedeut, dass jedes Jahr rund 100 Mio. Tonnen Plankton zusätzlich in den oberen Meeresschichten bleiben.

Temperatur seit 1982 gemessen

Gleichzeitig steigt die Menge an Kleinlebewesen drastisch an, weil sich das Wasser erw√§rmt und so f√ľr bessere Lebensbedingungen sorgt. Es bildet sich noch mehr CO2, sodass die Ozeane weniger Klimagas aus der Atmosph√§re aufnehmen k√∂nnen. Pro Jahr geht es dabei um etwa die gleiche Menge, die Gro√übritannien emittiert, also um gut 400 Mio. Tonnen. Die Berechnungen der MIT-Forscher beruhen auf Messungen der Oberfl√§chentemperaturen der Ozeane seit 1982. Die Daten wurden von Satelliten, Schiffen und station√§ren Bojen ermittelt.

(Ende)
Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707012
pte20170707012
Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 08. Juli 2017 um 09:42 Uhr
 
S√ľdaustralien: Tesla baut gr√∂√üten Akku der Welt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 17:23 Uhr


Projekt soll stabile Stromversorgung f√ľr √ľber 30.000 Haushalte sichern

Speicher f√ľr Windfarm: soll Stromversorgung sichern (Foto: tesla.com)

Speicher f√ľr Windfarm: soll Stromversorgung sichern (Foto: tesla.com)

Adelaide (pte/07.07.2017/10:30) Der f√ľr seine Elektroautos bekannte Konzern Tesla http://tesla.com wird in S√ľdaustralien den gr√∂√üten Lithium-Ionen-Akku der Welt bauen. Dieser werde "drei Mal so leistungsf√§hig sein wie sonst etwas auf Erden", so Tesla-Chef Elon Musk. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Neoen http://neoen.com durchgef√ľhrt, das nahe Jamestown eine Windfarm betreibt. Die Speicherl√∂sung soll helfen, eine stabilere Stromversorgung f√ľr den australischen Bundesstaat zu sichern. Geplant ist ein Start noch vor Jahresende - klappt das nicht, wird Tesla gratis liefern.

Akku gegen Stromausfälle

Im September 2016 hatten schwere St√ľrme zu Infrastruktursch√§den gef√ľhrt und so einen Stromausfall in ganz S√ľdaustralien (1,7 Mio. Einwohner) verursacht. Auch im australischen Sommer 2017 hatte der Staat mit Ausf√§llen zu k√§mpfen. Als ein Vorreiter in Sachen √Ėkostrom will S√ľdaustralien mit netzskaligen Speicherl√∂sungen die Versorgungssicherheit verbessern. Tesla hat nun den Zuschlag bei einer Ausschreibung erhalten und wird ein Powerpack-System mit 100 Megawatt installierter Leistung und 129 Megawattstunden Kapazit√§t installieren.

Musk geht davon aus, dass die Welt das Projekt als Beispiel f√ľr eine gro√üskalige Speicherl√∂sung f√ľr das Stromnetz sehen wird. Der Tesla-Gr√ľnder scheint auf weitere, √§hnliche Auftr√§ge zu hoffen. "Ich denke, andere Staaten werden sich das genau ansehen und √ľberlegen, ob das f√ľr ihren Bedarf anwendbar ist. Und ich glaube, in den meisten F√§llen ist es das", zitiert ihn "Cnet". Ob das Projekt wirklich richtungsweisend ist, wird freilich auch von dessen Erfolg abh√§ngen.

Schnell oder sonst gratis

Die Anlage soll mit der zwischengespeicherten Energie einer Neoen-Windfarm die Versorgung von √ľber 30.000 Haushalten sicherstellen. Die Fertigstellung ist f√ľr Dezember 2017 geplant. F√ľr S√ľdaustralien gibt es dabei ein besonderes Zuckerl: Musk hatte im M√§rz via Twitter angek√ľndigt, dass das Projekt entweder innerhalb von 100 Tagen nach der endg√ľltigen Vertragsunterzeichnung umgesetzt w√ľrde oder gratis sei. Eine Verz√∂gerung w√ľrde Musk als "50 Mio. Dollar oder mehr" kosten, sch√§tzt der Tesla-Chef gegen√ľber der "ABC".

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707009
pte20170707009
Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Eigene Leidensgeschichte als Initialz√ľndung f√ľr ein Anti-Kopfschmerzbuch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:16 Uhr


Alexander Reichl √ľber sein Buch zur √úberwindung eigener Kopfschmerzen mit der Macht der "4 Schritte"

Hilfe zur Selbsthilfe von Alexander Reichl: "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen". Und dies alles ohne Nebenwirkungen und auf nat√ľrlichen Wegen. In diesem Buch geht es um die Macht der Denkweise, der Energiesteigerung, der richtigen Ern√§hrung und Bewegung. Aufgezeigt werden M√∂glichkeiten, um Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Der Band von Alexander Reichl, ist ab sofort im Buchhandel und bei Amazon unter http://amzn.to/2thpznl erh√§ltlich.

Das Buch, das Kopfschmerzen besiegt

[ Fotos ]

Neumarkt (pts/07.07.2017/07:25) Das Vital-Zentrum Neumarkt informiert: F√ľrchterliche Kopfschmerzen und Nackenverspannungen waren vor 20 Jahren der Ausl√∂ser f√ľr eine intensive Besch√§ftigung mit dem Volksleiden Kopfschmerz: Der Physiotherapeut und Kinesiologe Alexander Reichl berichtet √ľber sein eigenes Leiden und seine Erkenntnisse im Kampf mit der Qual im Kopf in seinem neuen Buch "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen: Endlich wieder ohne Kopfschmerzen den Alltag genie√üen". Die gerade neu erschienene Publikation ist im Buchhandel und bei Amazon erh√§ltlich: http://amzn.to/2thpznl

Alexander Reichl hat mehr als 40 Jahre Erfahrung als Physiotherapeut im Umgang mit Kopfschmerz-Patienten. Er leitet schon seit vielen Jahren ein Therapiezentrum in Neumarkt in der Oberpfalz. Aus seinen Erfahrungen heraus, ist das Buch entstanden. Es wurde zus√§tzlich gerade ein Online-Kurs f√ľr alle Betroffenen entwickelt: https://www.vital-zentrum.de/kopfschmerzen-besiegen

Alexander Reichl: "Vor √ľber 20 Jahren hatte ich selbst f√ľrchterliche Kopf- und Nackenschmerzen. Die Diagnose lautete damals: Spinalkanal-Einengung in der Halswirbels√§ule. Jegliche Anstrengung und k√∂rperliche Belastung l√∂ste bei mir stechenden Kopfschmerz aus, so dass ich fast meinen Beruf als Physiotherapeut nicht mehr aus√ľben konnte. Wer sich damit auskennt, wei√ü, dass die Schulmedizin als Mittel der Wahl bis heute nur eine Operation in der Halswirbels√§ule kennt. Die Schmerzen waren wirklich heftig und ich hatte keine wirkliche Besserung in Sicht. Durch die dauernden Kopfschmerzen war ich auch psychisch gesehen am Boden. Ich war kaum mehr arbeitsf√§hig, weil jede Bewegung im Kopf schmerzte. Eine Operation an der Halswirbels√§ule wollte ich aber auch nicht machen lassen."

Zur√ľck zu den eigenen Urspr√ľngen und der eigenen Berufung

Reichl weiter: "Irgendwann besann ich mich auf meine F√§higkeiten als Physiotherapeut und Kinesiologe und fasste den radikalen Entschluss, etwas an meinen Zustand zu √§ndern - vor allem, um meine Selbstheilungskr√§fte anzukurbeln. Ich begann zu recherchieren und zu forschen. Sprach mit unz√§hligen Fachleuten, √Ąrzten und Spitzensportlern. Die L√∂sung, die ich auch in meinem Buch und in meinem Online-Selbsthilfekurs pr√§sentiere, ist so einfach umsetzbar wie auch wirksam - ohne Chemie und ohne OP-Messer, aber mit Geduld und Konsequenz."

Wodurch kam der Sieg √ľber den Kopfschmerz?

Alexander Reichl: "Ich bin bis heute nicht operiert! Und habe keine Schmerzen mehr, trotz drei diagnostizierter Bandscheibenvorw√∂lbungen in der Halswirbels√§ule. Selbst die Spinalkanaleinengung l√∂ste sich auf und dadurch auch die Kopfschmerzen. In meinem extremen Fall musste ich Geduld haben, denn die Schmerzfreiheit erreichte ich erst nach einigen Monaten. Mit welchen √úbungen und Lebensumstellungen habe ich es geschafft schmerzfrei zu werden und was habe ich gemacht? Nun, dar√ľber handelt mein neues Buch beziehungsweise Die Macht der vier Schritte. Ich zeige Schritt f√ľr Schritt, wie man sich von seinen Schmerzen mit ganz einfachen √úbungen und √Ąnderung in seinem t√§glichen Leben Schmerzfrei machen kann."

Weitere Informationen:
https://www.vital-zentrum.de
https://www.vital-zentrum.de/kopfschmerzen-besiegen

(Ende)
Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl

Aussender: Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl
Ansprechpartner: Alexander Reichl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +49 (0)9181 907478
Website: www.vital-zentrum.de

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707005
pts20170707005
Medizin/Wellness, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Hoher Zuckerkonsum der Mutter macht Kind krank PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:15 Uhr


Forscher weisen Zusammenhang zwischen Asthma und Allergien nach

Zucker: steigert Allergierisiko bei Neugeborenen (Foto: Doris Jungo, pixelio.de)

Zucker: steigert Allergierisiko bei Neugeborenen (Foto: Doris Jungo, pixelio.de)

London (pte/07.07.2017/06:00) Eine Studie der Queen Mary University http://qmul.ac.uk belegt die Sch√§dlichkeit von √ľberh√∂htem Zuckerkonsum w√§hrend der Schwangerschaft. Die Verbindung zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Produkten und Asthma bei Kindern ist bereits bekannt. Durch die neue Erhebung der Londoner Universit√§t, an der 9.000 Mutter-Kind-Paare teilnahmen, zeigte sich nun auch ein Zusammenhang zwischen dem erh√∂hten Zuckerkonsum von Schwangeren und Allergien und allergischem Asthma bei deren Kindern.

Krankhafter Zuckerverzehr im Westen

Obwohl die Ergebnisse bei Asthma gering ausfallen, schockieren die Werte bei Allergien und allergischem Asthma. Der Vergleich zwischen den 20 Prozent der M√ľtter mit dem h√∂chsten Zuckerkonsum mit jenen 20 Prozent der niedrigsten Zuckerkonsumentinnen zeigt eine Risikoerh√∂hung um 38 Prozent bei Allergien und Risikoverdoppelung bei allergischem Asthma.

Das Team vermutet, dass die Korrelation in erster Linie auf einen hohen Fruktosekonsum zur√ľckzuf√ľhren ist, der oft zu einer anhaltenden, postnatalen allergischen Reaktion f√ľhrt. Diese wiederum bewirkt in vielen F√§llen eine allergische Entz√ľndung in der sich entwickelnden Kinderlunge. Weitere Studien sind laut den Forschern jedoch n√∂tig, um 100-prozentige Sicherheit zu haben. Fakt sei jedoch, dass der Zuckerkonsum in der westlichen Welt zu hoch ist. Zu Ekzemen oder Heufieber wurden allerdings keine Verbindungen gefunden.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707001
pte20170707001
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Formel-1-Team baut neue Rettungskapsel f√ľr Babys PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:14 Uhr


Hightech-H√ľlse transportiert anf√§llige Neugeborene ohne jeden Schaden

"BabyPod" im Einsatz: Transport sicher und effizient (Foto: babypod.com)

"BabyPod" im Einsatz: Transport sicher und effizient (Foto: babypod.com)

Oxford (pte/07.07.2017/06:10) Die neue Hightech-Kapsel "BabyPod" http://babypod.com soll Neugeborenen das Leben retten, die in einem kritischen Zustand auf die Welt kommen. Entwickelt wurde das System vom britischen Rennsportteam Williams F1 http://williamsf1.com zusammen mit dem Unternehmen Advanced Healthcare Technology.

Preiswerte Qualität als Ziel

Das Material, das im Design der Baby-Patronen verwendet wird, ist Kohlenstofffaser. Der Stoff sch√ľtzt Rennfahrer vor Unf√§llen und durch BabyPod nun auch die ganz Kleinen vor Sch√§den. Der BabyPod ist so designt, dass das verwendete Material leicht, stabil und gut erh√§ltlich ist. Die Kapseln kosten derzeit 5.000 Pfund (rund 5.700 Euro). Neugeborene zu transportieren, ist gar nicht so leicht. Sie m√ľssen vor Temperaturschwankungen, L√§rm und Ersch√ľtterungen gesch√ľtzt werden, w√§hrend √Ąrzte ihren Zustand feststellen.

Bisher werden Inkubatoren genutzt, doch weisen diese Mängel auf. Sie sind schwer, sperrig und brauchen oft eine externe Energieversorgung und in vielen Fällen sogar Spezialfahrzeuge. Verwendung findet der BabyPod beim Children's Acute Transport Service des Great Ormond Street Hospital in London. Managerin Eithne Polke ist begeistert von den Kapseln. Schneller und effektiver Transport kann Leben retten, erklärt sie. "Der Pod erlaubt größere Flexibilität und Manövrierfähigkeit bei der Bewegung von Kindern in kritischen Umständen", sagt Polke.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: David Liedtke
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707003
pte20170707003
Medizin/Wellness, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Italien: Mit moderner 3D-Technik zum F√ľhrerschein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 08:15 Uhr


Neue Handy-App "Guida e Vai" vermittelt Lernstoff nicht mehr auf Papier

"Guida e Vai": Neue App gegen Langeweile beim Lernen (Foto: guidaevai.com)

"Guida e Vai": Neue App gegen Langeweile beim Lernen (Foto: guidaevai.com)

Mailand (pte/05.07.2017/06:15) Vier italienische Fahrschullehrer und IT-Experten haben einen innovativen Ansatz zum F√ľhrerscheinerwerb vorgestellt. Mithilfe der vom Software-Hersteller Reddoak http://reddoak.com entwickelten App "Guida e Vai" http://guidaevai.com wird den k√ľnftigen Autofahrern der Weg zur Fahrberechtigung mittels 3D-Technik leichter gemacht.

Junge Zielgruppe

"Da unsere Zielgruppe vor allem aus jungen oder gerade vollj√§hrig gewordenen Anw√§rtern besteht, st√∂√üt der Einsatz digitaler Hilfen auf keinerlei Akzeptanzprobleme", verdeutlicht Firmengr√ľnder Fausto Pagliara die Ausgangslage zur Entwicklung des Projektes.

An die Stelle des klassischen, traditionsgem√§√ü mit einem Demonstrations-Motorblock ausgestattenen Lehrsaales tritt ein moderner, auf 3D-Technik ausgelegter Raum. Damit werden f√ľr den Alltag typische Verkehrssituationen simuliert und eine erh√∂hte Aufmerksamkeit erfordernde Momente wie das Reagieren auf Ampeln, Kreisverkehre und Warnzeichen den Sch√ľlern realit√§tsnah vermittelt.

Gegen Langeweile

"Wir haben festgestellt, dass das Lernen als weniger eint√∂nig wahrgenommen wird und die Aufnahmef√§higkeit um mindestens 30 Prozent steigt", so Pagliara. Der Fahrlehrer beh√§lt weiterhin seine Bedeutung als Kontrollinstanz, indem er Ratschl√§ge f√ľr ein situationgerechtes Fahrverhalten und Hinweise auf zu vertiefende Themen erteilt.

Pers√∂nliche Fortschrittsberichte und auf den jeweiligen Kandidaten zugeschnittene Tests werden mit telematischem Korrekturr√ľcklauf angeboten. Das f√ľr Italien bislang einmalige Fahrschulkonzept Guida e Vai soll ab Oktober dieses Jahres in 400 italienischen Fahrschulen umgesetzt und sp√§ter auch nach Frankreich exportiert werden.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170705004
pte20170705004
Auto/Verkehr, Handel/Dienstleistungen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 5 von 1166
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
145x185_Allgemein