-->
 
 
Start NEWS World

Bookmarks

123gold - Trauringe 
Centerparcs 
Modeblog 
Online Translator +++Top Empfehlung+++ 
Wortwolke f√ľr Joomla 
ÔĽŅ
News World
Forscher testen Grundeinkommen in Kenia PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 02. Februar 2018 um 14:20 Uhr

Forscher testen Grundeinkommen in Kenia

Zwölf-Jahres-Projekt vergleicht auch Zahlungsvarianten

Dorf in Kenia: Etwas Geld könnte viel bewegen (Foto: Kunstzirkus, pixelio.de)

Dorf in Kenia: Etwas Geld könnte viel bewegen (Foto: Kunstzirkus, pixelio.de)

Cambridge (pte/02.02.2018/06:15) In Kooperation mit der Wohltätigkeitsorganisation GiveDirectly http://givedirectly.org soll in einem Zwölf-Jahres-Projekt in Kenia erforscht werden, welche Auswirkungen ein bedingungsloses Grundeinkommen hat. Dabei vergleicht das Team auch verschiedene Auszahlungsvarianten, um Entscheidungsträgern ein umfassenderes Bild zu vermitteln. Die Studie soll klären, wie sich solch ein Grundeinkommen wirklich auf Wohlstand, Beschäftigung, Bildung und Gesundheit auswirkt.

Fakten statt Meinungen

Ein bedingungsloses Grundeinkommen w√ľrde Menschen vor Armut bewahren, sagen dessen Verfechter. Es w√ľrde die Leute von der Arbeit abhalten, sagen dagegen Kritiker. "Es ist leicht, Meinungen ohne Fakten zu haben", meint Tavneet Suri, Professorin f√ľr angewandte Volkswirtschaft am Massachusetts Institute of Technology http://mit.edu . "Es wird Zeit zu versuchen Fakten zu sammeln und dar√ľber nachzudenken, welche Auswirkungen es wirklich hat und wie es das Leben der Menschen ver√§ndert." Eben dazu soll das Projekt in Kenia dienen, bei dem √ľber 21.000 Menschen Zahlungen erhalten werden.

Mehr als 25 Mio. Dollar erwartet GiveDirectly insgesamt auszuzahlten. 5.000 Teilnehmer bekommen dabei den Gegenwert von 75 US-Cent pro Trag √ľber den vollen Zeitraum von zw√∂lf Jahren ausbezahlt. Eine weitere Gruppe erh√§lt t√§gliche Zahlungen von 75 US-Cent √ľber zwei Jahre, w√§hrend eine dritte Gruppe den Gegenwert zweier Jahressummen als Einmalzahlung bekommt. Dazu kommt noch eine Kontrollgruppe, die keine Geldleistungen erh√§lt. Ende April sollte die im November 2017 gestartete Anmeldephase abgeschlossen sein, kurz darauf werden die ersten Zahlungen erfolgen.

Umfassende Daten

Der Vergleich unterschiedlicher Zahlungsmodelle soll helfen, politischen Entscheidungstr√§gern aus ihrer Sicht vern√ľnftige Varianten anzubieten. "Wir k√∂nnen auf die Ergebnisse der verschiedenen Studienzwiege verweisen und sagen, 'Hier ist das Men√ľ. Sucht etwas aus'", meint Suri. Kl√§ren will das Team f√ľr alle Varianten dabei nicht nur, wie sich diese auf Wohlstand, Sicherheit, Besch√§ftigungsniveau und Arbeitswillen auswirken. Auch Einfl√ľsse beispielsweise auf die Gesundheitsversorgung von Kindern, Frauenrechte, Bildung und die geistige Gesundheit soll die Studie erfassen.

Es gibt bereits andere Versuche zum Grundeinkommen, beispielsweise ein laufendes Pilotprojekt in Finnland mit 2.000 Beziehern einer monatlichen Zahlung. Suri geht davon aus, dass das Team aufgrund der langen Studiendauer und der vielen Teilnehmer in Kenia eine große Datenbasis gewinnen wird, die mehr und möglicherweise auch geringere Effekte aufzeigen wird als solch kleinere Projekte. Das Team wird die Auswirkungen der Zahlungen regelmäßig dokumentieren, damit auch sichtbar wird, wie sich resultierende Veränderungen in Dörfern entwickeln.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180202004
pte20180202004
Unternehmen/Finanzen, Politik/Recht

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Alexa, Siri und Co gewöhnen Kindern Manieren ab PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 02. Februar 2018 um 14:18 Uhr

Alexa, Siri und Co gewöhnen Kindern Manieren ab

Sprachbefehle lassen respektvolle Umgangsformen verschwinden

Unerzogen: Sprachassisenten verändern Umgang (Foto: S. Hofschlaeger, pixelio.de)

Unerzogen: Sprachassisenten verändern Umgang (Foto: S. Hofschlaeger, pixelio.de)

London/Preston (pte/02.02.2018/06:05) Sprachassistenten wie Alexa (Amazon), Siri (Apple) oder Google Assistant gew√∂hnen Kindern gute Manieren ab. Zu diesem √ľberraschenden Fazit kommt eine aktuelle Untersuchung der Childwise Agency http://childwise.co.uk in Gro√übritannien. Danach nutzen bereits 42 Prozent der Schulkinder zwischen neun und 16 Jahren Sprachassistenten zum Erledigen ihrer Hausaufgaben. Da Anweisungen ohne H√∂flichkeitsw√∂rter wie "Bitte" oder "Danke" ausgef√ľhrt werden, f√ľrchten Experten das Ausbleiben wichtiger Umgangsformen im zwischenmenschlichen Alltag.

Eltern sollten Vorbilder sein

"Mach' dies, mach' das - jeder kann dabei so aggressiv oder unh√∂flich sprechen, wie er will. Und das alles ohne irgendwelche Konsequenzen", kritisiert Studienautor Simon Leggett. J√ľngere Kinder nutzen der Studie zufolge Sprachassistenten wesentlich intensiver als √§ltere. "Werden sich Kinder nun daran gew√∂hnen, einem digitalen Assistenten zu sagen, was immer sie wollen?", fragt Leggett. Problematisch ist den Forschern zufolge, dass das Reden mit Sprachassistenten keine Manieren erfordert und die Ger√§te auch keine erzieherischen Ma√ünahmen treffen.

"Eltern m√ľssen h√∂flich mit den Ger√§ten reden, um ihren Kindern ein Beispiel zu sein", betont Janet Read von der University of Central Lancashire http://uclan.ac.uk . "Wenn die Eltern etwa 'Danke, Google Home' sagen, sobald sie mit der Kommunikation fertig sind, sagt das Kind das dann auch. Wenn man dem Ger√§t personalisierte Eigenschaften gibt, werden kleine Kinder mit ihm sprechen, als w√§re es eine Person. Wenn man jedoch in einem Haushalt lebt, in dem Eltern unh√∂flich zu den Ger√§ten sind, dann werden ihre Kinder das auch sein", so Read.

Gerät an Kinder anpassen

Dem Forscher nach sollten k√ľnftige Versionen der Ger√§te anpassbare Optionen haben, sodass Familien Bedingungen, wie beispielsweise ein h√∂fliches "Bitte" festlegen k√∂nnen, um eine Antwort zu erhalten. "Familien sollten entscheiden, wie sie das Ger√§t in ihrem Zuhause ansprechen und es vielleicht f√ľr verschiedene Personen des Haushalts anpassen", schl√§gt Read vor. "Das Wichtigste, was Kinder verstehen sollten, ist: Sprachassistenten sind keine Menschen, sondern Roboter. Sie m√ľssen auf spezifische Weise mit ihnen sprechen, damit sie verstanden werden. Es ist sehr wichtig, das Wesen dessen, was Technologie ist, ebenso zu verstehen", res√ľmiert Andrew Manches von der University of Edinburgh http://www.ed.ac.uk .

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180202002
pte20180202002
Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Roboter erkunden stillgelegte Minen in den USA PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 12:20 Uhr

Roboter erkunden stillgelegte Minen in den USA

3D-Modelle sollen Umweltkatastrophen durch giftiges Wasser verhindern

Gang im Dunklen: unterirdischer Stollen in alter Mine (Foto: flickr.com/Kecko)

Gang im Dunklen: unterirdischer Stollen in alter Mine (Foto: flickr.com/Kecko)

Washington (pte/01.02.2018/06:05) Die US-Behörde Environmental Protection Agency (EPA) http://epa.gov will Umweltkatastrophen durch austretendes, hochgiftiges Abwasser in stillgelegten Minen mittels Robotern verhindern. Diese sollen sich in den unterirdischen und besonders unwegsamen Labyrinthen in absoluter Dunkelheit sicher und zuverlässig fortbewegen. Dabei erstellen sie detailgetreue 3D-Modelle der Mine, die potenzielle strukturelle Schwachstellen und unterirdische Wasserströmungen aufzeigen.

Zu gef√§hrlich f√ľr Menschen

"Mithilfe dieser kleinen Roboter und den genauen Karten, die sie von den Minen erstellen, k√∂nnen wir viel besser erkennen und verstehen, was unter der Erdoberfl√§che vor sich geht und von welchen Bereichen eine sehr hohe Gefahr ausgeht", zitiert "Phys.org" den EPA-Hydrologen Ian Bowen. "Wenn es uns gelingt, dieses Projekt erfolgreich umzusetzen, h√§tten wir ein wirklich wunderbares, hilfreiches Werkzeug zur Hand, um schlimme Umweltkatastrophen zu vermeiden", ist Bowen √ľberzeugt.

Laut der EPA gibt es in den USA hunderte stillgelegte Minen, die sich √ľber die Jahre mit hochgiftigem, schwermetallhaltigem Wasser gef√ľllt haben. "Das ist auch ein Resultat der Tatsache, dass man fr√ľher einfach den Boden aufgebohrt hat, ohne auch nur das Geringste √ľber die unterirdischen Wasserstr√∂mungen zu wissen", erl√§utert EPA-Projektmanagerin Rebecca Thomas. Einige der betreffenden Labyrinthe w√ľrden sich √ľber hunderte von Kilometern ins Erdinnere erstrecken. "Um zu erfahren, was dort vor sich geht, k√∂nnen wir keine Menschen hineinschicken. Das w√§re viel zu gef√§hrlich, weil es dort oft einfach zu eng ist und es nicht genug Sauerstoff zum Atmen gibt", so Thomas.

Katastrophe in Colorado

Dass die Umweltgefahr, die von inaktiven Minen ausgeht, tats√§chlich nicht zu untersch√§tzen ist, mussten die Beh√∂rden in den USA bereits √∂fter in der Vergangenheit schmerzlich zur Kenntnis nehmen. Erst im Jahr 2015 kam es in der Gold King Mine im S√ľdwesten Colorados zu einer verheerenden Katastrophe, bei der rund elf Mio. Liter hochgiftiges Wasser ausgetreten sind. Die gelbliche Fl√ľssigkeit enthielt dabei Unmengen an Arsen, Blei und anderer Toxine und verseuchte nicht nur das gesamte umliegende Areal, sondern auch mehrere Fl√ľsse in drei verschiedenen US-Bundesstaaten.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-314
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180201002
pte20180201002
Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Facebook bombardiert sporadische User mit Mails PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 12:17 Uhr

Facebook bombardiert sporadische User mit Mails

Trickreiche Versuche des Unternehmens sollen zum Einloggen f√ľhren

Soziales Netzwerk: User sind genervt von Erinnerungen (Foto:F. Gopp/pixelio.de)

Soziales Netzwerk: User sind genervt von Erinnerungen (Foto:F. Gopp/pixelio.de)

London/Cambride (pte/01.02.2018/11:30) Immer mehr Facebook-Nutzer, die sich nur hin und wieder einloggen oder die App verwenden, √§rgern sich dar√ľber, dass sie mehrmals am Tag per E-Mail oder SMS √ľber Neuigkeiten ihrer Kontakte informiert werden. Diese Aufdringlichkeit st√∂√üt immer mehr Usern auf. Sie werfen dem Unternehmen vor, auf diese Weise ein Einloggen zu erzwingen und die Statistik anzukurbeln, wie der britische "Independent" berichtet.

Fernbleiben registriert

Um bei Facebook als monatlich aktiver Nutzer zu gelten, muss sich dieser in den vergangenen 30 Tagen des Quartals mindestens einmal eingeloggt oder Inhalte geteilt haben. Facebook zufolge bestehen "viele Gr√ľnde" daf√ľr, warum Benutzer Benachrichtigungen vom Unternehmen erhalten. "Wir sind immer auf der Suche nach M√∂glichkeiten, Menschen zu helfen, schneller und einfacher auf ihre Konten zuzugreifen, insbesondere wenn es Benachrichtigungen von Freunden gibt, die sie m√∂glicherweise verpasst haben", erkl√§rt Sprecherin Lisa Stratton. Und sie versichert: Die Sicherheits-E-Mails seien "keine Re-Engagement-Taktik".

Die Recherche des Independent zeigt jedoch etwas anderes. Vor etwa einem Jahr hat Nutzer Rishi Gorantala die Facebook-App von seinem Handy gel√∂scht. Seitdem versuche das Unternehmen ihn zur√ľckzugewinnen. Der Algorithmus des sozialen Netzwerks hat sein Fernbleiben schnell bemerkt, und Facebook begann damit, ihn alle paar Tage √ľber Freunde zu informieren, die Fotos gepostet oder Kommentare abgegeben hatten - jedes Mal lud Facebook ihn via E-Mail dazu ein, auf einen Link zu klicken und die beschriebene Aktivit√§t anzusehen - n√∂tiges Einloggen inklusive.

Tricks zum Einloggen

Nachdem Gorantala die aufdringlichen Erinnerungen ignorierte, bekam er plötzlich E-Mails von Facebooks Kundenservice: "Es sieht so aus, als ob Du Schwierigkeiten hast, Dich bei Facebook anzumelden. Klicke einfach auf die Schaltfläche unten und wir melden Dich wieder an. Wenn Du nicht versucht hast, Dich anzumelden, lass es uns wissen." Gorantala ignorierte diese Erinnerungen ebenfalls - und bekam es daraufhin erneut mit Facebook zu tun.

"Facebook versuchte mich dann mit den Inhalten der E-Mails auszutricksen. Beispielsweise soll jemand versucht haben, auf mein Konto zuzugreifen - also sollte ich mich einloggen", so Gorantala. Andere Nutzer berichten von der gleichen Problematik, seitdem sie dem sozialen Netzwerk abgeschworen haben. Sie werfen dem Unternehmen vor, seine Statistik k√ľnstlich aufpolieren zu wollen, indem User so lange genervt w√ľrden, bis sie sich wieder einloggen.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180201023
pte20180201023
Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
E-Rauchen: Aromen f√ľr wei√üe Blutk√∂rperchen giftig PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 12:15 Uhr

E-Rauchen: Aromen f√ľr wei√üe Blutk√∂rperchen giftig

Wissenschaftler warnen vor Zimt, Vanille sowie buttrigen Geschmäcken

E-Zigaretten: Zweifel an Vorteilen f√ľr Gesundheit (Foto: pixelio.de, Dirk Kruse)

E-Zigaretten: Zweifel an Vorteilen f√ľr Gesundheit (Foto: pixelio.de, Dirk Kruse)

Rochester (pte/01.02.2018/06:00) Der Kontakt mit Chemikalien und Liquids, die E-Zigaretten ihr Aroma verleihen, kann bei Monozyten, einer Art von wei√üen Blutk√∂rperchen, zu Entz√ľndungen f√ľhren. Zudem sind viele Aromastoffe giftig, wie Zimt, Vanille und buttrige Geschm√§cke. Zu dem Fazit kommen Forscher des University of Rochester Medical Centre http://urmc.rochester.edu . Laut den in "Frontiers in Physiology" ver√∂ffentlichten Ergebnissen hat das Mischen von Aromen eine deutlich schlimmere Wirkung.

500 Marken in den USA

Der Konsum von E-Zigaretten ist in den vergangenen Jahren mit dem Abnehmen des Rauchens von normalen Zigaretten stark angestiegen. Allein in den USA gibt es √ľber 500 Marken mit fast 8.000 verschiedenen Geschmacksrichtungen. E-Zigaretten werden h√§ufig als ges√ľndere Alternative zu Zigaretten angesehen und beworben. Die Folgen des Inhalierens dieser Chemikalien auf die Gesundheit sind jedoch noch nicht gut erforscht.

Fr√ľhere Studien haben gezeigt, dass die bei E-Zigaretten eingesetzten Aromen bei Lungenzellen oft zu entz√ľndlichen Reaktionen und oxidativem Stress f√ľhren. Nutzer wiesen zus√§tzlich bei Markern des oxidativen Stresses im Blut h√∂here Werte auf. Die Studie hat die Auswirkungen der f√ľr das Aroma eingesetzten Chemikalien und von E-Liquids ohne Nikotin auf die Immunzellen untersucht. Der Kontakt damit f√ľhrte zur h√∂heren Produktion von zwei bekannten Biomarkern f√ľr Entz√ľndungen und Gewebesch√§den durch oxidativen Stress. Manche Aromen erwiesen sich dabei als giftiger als andere. F√ľr die Studie wurden Monozyten den Chemikalien direkt ausgesetzt.

Mischen am giftigsten

Laut Forschungsleiter Thivanka Muthumalage d√ľrften die getesteten Chemikalien bei der Einnahme sicher sein. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass das f√ľr das Inhalieren nicht gelte. "Zimt, Vanille und buttrige Geschm√§cker geh√∂ren zu den giftigsten. Das Mischen von Aromen ist jedoch f√ľr die wei√üen Blutk√∂rperchen am giftigsten." Die Forscher fordern eine Regulierung der E-Liquids. Zus√§tzlich sollten Angaben zu den Inhaltsstoffen verpflichtend werden. Langzeitstudien zur Untersuchung der sch√§dlichen Auswirkungen von E-Zigaretten seien n√∂tig.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180201001
pte20180201001
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Nominiert aus 42 Einreichungen! Erster Elektro-Rollstuhl, der Treppen steigen kann PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 27. Januar 2018 um 12:26 Uhr

Nominiert aus 42 Einreichungen! Erster Elektro-Rollstuhl, der Treppen steigen kann

e-Rollstuhl "B-Free Ranger" von Help-24 GmbH ist nominiert f√ľr Start-up-Challenge 2018 in Hannover

Da kann man stolz sein. Mit dem innovativen ersten Elektro-Rollstuhl, der Treppen steigen kann, "B-Free Ranger", ist die Help-24 GmbH nominiert f√ľr die Start-up-Challenge 2018 auf der Fachmesse ALTENPFLEGE Hannover. Gesch√§ftsf√ľhrer Christian Wegscheider und Pressesprecherin Bettina Haberl freuen sich sichtlich √ľber die Nominierungsurkunde.

Nominiert mit Treppensteiger-Rollstuhl

[ Fotos ]

Wien/Hannover (pts/25.01.2018/08:35) "Sie sind mit Ihrer Innovation nominiert!" Das war der erste Satz im Schreiben des Instituts f√ľr Universal Design, das die Start-Up-Challenge 2018 auf der Fachmesse Altenpflege 2018 in Hannover ausgeschrieben hat. "Und wir freuen uns, das unser Treppensteigender Elektro-Rollstuhl 'B-Free Ranger' die Juroren √ľberzeugt hat", so Christian Wegscheider, Gesch√§ftsf√ľhrer von Help-24 GmbH aus Wien. http://www.help-24.at

Die Konkurrenz war gro√ü und die Jury nominierte aus 42 hochklassigen Innovationen aus Spanien, D√§nemark, Deutschland, Schweiz und √Ėsterreich die besten Ideen und Produkte f√ľr die Pr√§sentation im Rahmen der Sonderschau aveneo anl√§sslich der ALTENPFLEGE 2018 Hannover, die von 6. bis 8. M√§rz 2018 stattfinden wird. "Jeder Besucher kann sich auf der Messe sofort davon √ľberzeugen, wie man mit dem Rollstuhl bequem und sicher Treppen steigen und Hindernisse wie Bordsteinkanten √ľberwinden kann. Eine enorme Verbesserung der Lebensqualit√§t von gehandicapten Personen", wie Christian Wegscheider betont. Infos zum Elektro-Rollstuhl "B-Free Ranger", der gerade auf der Messe auch seine Deutschland-Pr√§miere erleben wird, unter: http://www.medizinprodukt.at/produkte/b-free-ranger-elektro-rollstuhl

Treppensteigen wird in Zeiten von "Barrierefrei" - endlich auch praktisch möglich!

Die Gesetze zur Barrierefreiheit gibt es ja schon lange. Aber da Papier geduldig ist, ist es bis heute noch nicht einmal gelungen, s√§mtliche Amtsgeb√§ude tats√§chlich barrierefrei zu gestalten. F√ľr gehbehinderte Menschen ist es daher immer noch ein t√§gliches Abenteuer, simple Amtsgesch√§fte oder Beh√∂rdeng√§nge zu erledigen. Mit dem B-Free Ranger wird das ganz einfach machbar. Er erm√∂glicht Dinge, die bisher f√ľr Rollstuhlfahrer und gehbeintr√§chtige Senioren g√§nzlich undenkbar waren.

B-Free Ranger - ein Rollstuhl, der vieles kann!

1. Treppensteigen: Mit dem "Stair Mode" bew√§ltigen Rollstuhlfahrer kinderleicht Treppen bis 35¬į Steigung. Wenn man eine Treppe rauf oder runter f√§hrt, erkennt der B-Free Ranger die Neigung und stellt den Sitz automatisch waagrecht. Das erh√∂ht die Sicherheit!

2. Über jede Bordsteinkante fahren: Den "Step Mode" verwenden Sie beim einfachen und bequemen Überfahren von Gehsteigkanten und anderen Hindernissen auf der Straße oder in Gebäuden.

3. Auch im Gelände unterwegs: Den "SUV Mode" wählen, wenn man in Wald und Wiese unterwegs sein möchte.

4. Ebene Fl√§chen: Mit dem "Surf Mode" f√§hrt man wie auf Wolken √ľber ebene Untergr√ľnde.

"Wir sind gespannt auf die Reaktionen gerade von Rollstuhlbenutzern auf der Messe in Hannover und hoffen nat√ľrlich auch auf eine Auszeichnung bei der Start-Up-Challenge 2018. Vor allem, da unser Elektro Rollstuhl B-Free Ranger ja nicht im Konzeptstadium steckt, sondern auch sofort im Sanit√§tshandel bestellbar ist", so Pressesprecherin Bettina Haberl.

(anm. Kostenpunkt ca. 30.000‚ā¨)

Die Start-Up-Challenge 2018 ist eine Initiative des Fachverlages Vincentz Network http://www.vincentz.net unter Support von HEWI: http://www.hewi.com

Anfragen unter:
B-Free Europa
Bettina Haberl
Tel: 0043/1270 61 08
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

(Ende)
Help-24 GmbH

Aussender: Help-24 GmbH
Ansprechpartner: Bettina Haberl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43 1 270610811
Website: www.help-24.at

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20180125011
pts20180125011
Medizin/Wellness, Medien/Kommunikation

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 1172
Copyright © 2018 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
145x185_Allgemein