-->
 
 
Start NEWS Übersicht Computer und Telekomunikation NEWS GMX over-scriptet (mit Scripten überladen) wurde nun erheblich verbessert

Newsletter

mit den besten Infos

Name:

eMail:

Bookmarks

 Haushaltsauflösung Haus-Konzept 
 Location 
 Pressephotos kostenlos 
 Wiki.Openstreetmap 
 sueddeutsche.de 

free counters
 

GMX over-scriptet (mit Scripten überladen) wurde nun erheblich verbessert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 26. Oktober 2018 um 10:20 Uhr

Der Email-Service von GMX ist extrem zunehmenden mit Javascripten diverser anderer Webserviceanbieter überladen

die zum größten Teil für die eigentliche eMail Funktionen völlig unnötig sind.

Wie von Amazon-adsystem.com ebayrtm.com doubleklick.net von google und googletagservices.com uva. aktuell ca. 15-20.

Da oftmals einzelne der Script-Anbieter teils ausgelastet sind, bremsen sie dann das ganze andere System erheblich mit aus.

Auch das deaktiviert mit einen Scriptblockern bringt da wenig Nutzen weil dann meist gar nichts mehr geht, aber auch bei der Freigabe aller Scripte hängt das System wegen Überlastung einzelner Anbieter.

Damit wird die Weboberfläche zum betrachten der eMails immer langsamer und ist zu vielen Zeiten gar nicht mehr in der Lage Inhalte von eMails anzuzeigen, zu verschieben oder weiterzuleiten wenn gewünscht, "zuletzt" insbesondere in virtuelle Browsern.

Die automatische Weiterleitungsfunktion funktioniert schon seit längerem nicht mehr.

Auch gibt es diverse Probleme beim direkten herunterladen der eMails.

 

(altes) Fazit: Suchen sie sich lieber einen anderen eMail Dienst der seine Kunden nicht mit überlasteten Scriptwebseiten drangsaliert (bsw. bei Web.de - ungetestet)

aber einen vergleichbar gutem Spamschutz hat, der bei der stetigen Zunahme von eMail-Viren durchaus sinnvoll ist.

 

Verwendete Java-Scripte sollten immer eine sinnvolle Funktion für den Besucher der Webseite haben und nur in Einzelfällen bsw. zur Datenerfassung und Datenauswertung dienen. Da sie zum großen Teil die Webseiten erheblich verlangsamen und damit auch die Zeit des Besucher stehlen. Zudem sind Javascripte technisch zu erheblichen Eingriffen in ihr Betriebsystem in der Lage und damit ein erheblicher Unsicherheitsfaktor und können auch wenn von professionellen Firmen erstellt durchaus erhebliche Sicherheitsrisiken aufweisen.

Webseiten die mehr als 3-5 Scripte verwenden sind im allgemeinen nur mit großer Vorsicht und einem Scriptblocker zu verwenden.

bsw.

https://www.pcwelt.de

 

Nachtrag (Stand 19.5.2018)

GMX hat anscheinend seinen Scriptaufbau inzwischen einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen,

bsw. im Dragon Browser (Chrome basiert) muss nur noch gmx selbst im ScriptBlocker freigeschaltet werden

(zeigt aber dabei aber auch direkt damit schon Google Werbung an, das hält sich aber noch im Rahmen)

und ist ansonsten nun auch wieder erfreulich zügiger geworden.

 

Auch die Weiterleitung wurde nun anscheinend überarbeitet

und vor dem versenden an die Empfänger-Adresse wird nun zudem zuerst eine Bestätigungsmail angefordert,

damit es nicht als Spam-Versand-Verteiler missbraucht werden kann. Eine sehr sinnvolle Verbesserung.

Der Versand scheint aber trotzdem noch nicht problemlos zu klappen (noch beim testen).


"Neues" Fazit: nun kann man auch GMX eher wieder  weiter empfehlen

ins besonders um Viren und Spam aus dem eigenen Postfach möglichst raus zu halten.


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. Mai 2019 um 17:07 Uhr
 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
zx_SummerPromo_DE_468x60.gif
Copyright © 2019 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
DER TAG IN 3 MINUTEN
  • SPIEGEL ONLINE