-->
 
 
Start NEWS World Gesundheit, Medizin & Wellness NEWS
ÔĽŅ
Gesundheit, Medizin & Wellness NEWS
Schuhe aus dem 3D-Drucker revolutionieren Markt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 29. Juni 2017 um 09:33 Uhr

Schuhe aus dem 3D-Drucker revolutionieren Markt

Ausgekl√ľgeltes Verfahren nimmt R√ľcksicht auf individuelle Bed√ľrfnisse

Eingescannte F√ľ√üe: Es folgen perfekt sitzende Schuhe (Grafik: oltfoot.com)

Eingescannte F√ľ√üe: Es folgen perfekt sitzende Schuhe (Grafik: oltfoot.com)

Windsor (pte/29.06.2017/06:10) Das kanadische Start-up OLT Footcare http://oltfoot.com will das traditionell gepr√§gte Schuh-Business mit individuellen Modellen aus dem 3D-Drucker revolutionieren. Den Machern nach passt sich das modische Schuhwerk an die Einzigartigkeit der F√ľ√üe des Kunden an - auch √§rztliche Befunde flie√üen in die Produktion mit ein. Die Herstellung √ľbernimmt der kanadische 3D-Druck-Experte TDL Sytems http://tdlsystemsltd.com .

Perfekt sitzende Schuhe

Von Mensch zu Mensch unterscheiden sich F√ľ√üe grundlegend, aber auch am einzelnen K√∂rper gleicht der Linke meist dem Rechten nicht. Um dem entgegenzukommen, verwendet OLT Footcare Scans der F√ľ√üe. Die gedruckte Sohle passt somit perfekt zum jeweiligen Fu√übett. Falls der Kunde sp√§ter ein neues Paar Schuhe braucht, sind seine Daten gespeichert, es muss also nur mehr das Modell ausgew√§hlt werden.

Auch Menschen die eine spezielle Einlegesohle verwenden, k√∂nnen diese in den Schuh einarbeiten lassen. Bisher werden nur selten Schuhmodelle in unterschiedlichen Standardgr√∂√üen angeboten, ein sogenanntes Unpaar. Auf kleinere Abweichungen der F√ľ√üe nimmt jedoch noch kein Hersteller in diesem Rahmen R√ľcksicht.

Vom Scan bis zum Druck

Die Entwicklung des Schuhs durchl√§uft mehrere Phasen. Ausgehend von einem Scan wird ein Computermodell generiert. Falls vorhanden, wird hier eine √§rztliche Verschreibung miteinbezogen. Danach werden am Computer weitere Modifikationen vorgenommen, woraufhin es in Druck geht. In einem letzten Schritt m√ľssen die Einzelteile nur mehr zusammengef√ľgt werden. Erstmals ist Anpassung auf Abruf f√ľr den Verbraucher zug√§ngig.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: David Liedtke
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170629003
pte20170629003
Handel/Dienstleistungen, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Nanopartikel könnte in Zukunft Alzheimer effektiv vorbeugen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 06:59 Uhr

Nanopartikel könnte in Zukunft Alzheimer effektiv vorbeugen

Speziell designte multifunktionale Liposomen verhindern Plaque-Bildung

Forscher wollen Leistungsfähigkeit erhalten (Foto: pixelio.de, designritter)

Forscher wollen Leistungsfähigkeit erhalten (Foto: pixelio.de, designritter)

Mailand (pte/28.06.2017/06:00) Anhand einer fr√ľhzeitigen Behandlung mit multifunktionalen Liposomen l√§sst sich das Entstehen von Alzheimer verhindern. Mit diesem neuen Forschungsergebnis lassen Mitarbeiter des Dipartimento di Medicina e Chirurgia an der Universit√† di Milano-Bicocca http://www.unimib.it und des Istituto di Ricerche Farmacologiche Mario Negri http://hsr.it aufhorchen.

Langzeitgedächtnis bleibt

"Bei unserem sieben Monate dauernden pre-symptomatischen Versuch an Labormäusen hat sich gezeigt, dass die Bildung der Beta-Amyloid-Plaques gestoppt und der Verlust des Langzeitgedächtnisses verhindert werden kann", erklärt Projektleiter Massimo Masserini. Dies sei durch eine begleitende magnetische Resonanz nachgewiesen worden.

Die positiven Effekte seien selbst drei Monate nach Abschluss der Therapie noch erkennbar gewesen. Bisherige Pharmaka gegen Alzheimer sind lediglich in der Lage, die mit der Krankheit verbundenen Symptome abzuschw√§chen, nicht aber ihre Weiterentwicklung zu verhindern. M√∂glich war der neue Therapieansatz durch die k√ľnstliche Herstellung spezieller Nanopartikel, die aus dem Blut bis ins menschliche Gehirn vordringen k√∂nnen.

Wichtige Verlangsamung

Bei dem unter dem Namen "Amyposomes" registrierten Verfahren werden ein aus menschlichem Protein gewonnenes Peptid und ein in den Zellen vorkommendes Lipid verwendet. "Amyposomes verlangsamt die Ablage vom Beta-Amiloid im Gehirn anhand eines peripheren Dränage-Effektes der Leber und eines Sink-Effektes in der Milz", so Masserini. Details sind in der Fachzeitschrift "Journal of Controlled Release" nachzulesen.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170628001
pte20170628001
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Zu wenig Schlaf oder Schlaf zur falschen Zeit schaden Geist und Körper PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 24. Juni 2017 um 11:13 Uhr

Zu wenig Schlaf oder Schlaf zur falschen Zeit schaden Geist und Körper

Thema auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology in Amsterdam

Amsterdam (pts/24.06.2017/11:00) "Zu wenig Schlaf vermindert unsere kognitiven F√§higkeiten und wirkt sich negativ auf die physische Gesundheit aus. Leider wird dieses wichtige Thema im gesamten Gesundheitswesen immer noch zu oft untersch√§tzt", warnte Prof. Pierre Maquet, Leiter der neurologischen Abteilung an der Universit√§t L√ľttich auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Amsterdam.

1,5 Stunden weniger Schlaf als unsere Großeltern

Im Schnitt schlafen heute Amerikaner 6,5 und Europäer rund sieben Stunden pro Nacht. "Das ist um eineinhalb Stunden weniger als unsere Großeltern geschlafen haben und bedeutet, dass wir alle an chronischem Schlafmangel leiden", so Prof. Maquet. Das wirkt sich nicht zuletzt auf die Informationsverarbeitung im Gehirn aus. "Bei Schlafmangel leidet vor allem die Fähigkeit, neue Informationen im Gedächtnis zu behalten", so Prof. Maquet. "Man kann sie zwar aufnehmen aber sie werden nicht dauerhaft im Gehirn abgespeichert, sondern gehen langfristig wieder verloren. Es scheint so zu sein, dass die nach jeder neuen Information angelegten Gedächtnisspuren fragil bleiben, bis sie im Schlaf verfestigt und so ins Langzeitgedächtnis eingebaut werden."

Schlafmangel fördert Übergewicht und Herzerkrankungen

Es wird intensiv daran geforscht, welche Auswirkungen Schlafmangel auf die k√∂rperliche Gesundheit hat. "Noch kennen wir nicht alle Langzeitfolgen, aber wir wissen, dass zu wenig Schlaf √úbergewicht f√∂rdert und einen Risikofaktor f√ľr kardiovaskul√§re Erkrankungen darstellt", erkl√§rt Prof. Maquet. Schlafmangel steigert nicht nur den Appetit, sondern ver√§ndert auch die Essgewohnheiten. Das Craving nach ungesundem Essen mit viel Zucker und Fett treiben den BMI dann schnell nach oben. "Damit wird ein Teufelskreis in Gang gesetzt", erkl√§rt Prof. Maquet. "Menschen mit √úbergewicht leiden vermehrt an Schlafapnoe, k√∂nnen dann noch weniger durchschlafen und handeln sich damit ein zus√§tzlich erh√∂htes Risiko f√ľr Herzkrankheiten ein."

Risiko f√ľr Diabetiker

Eine Studie von Prof. Hans Romijn am Leiden University Medical Center (LUMC) hat gezeigt, dass auch der Stoffwechsel durch zu wenig Schlaf gest√∂rt wird. Bei den Studienteilnehmern sank die Empfindlichkeit gegen√ľber Insulin schon nach einer einzigen Nacht mit nur vier Stunden Schlaf um beinahe ein Viertel. "Der Effekt stellte sich sowohl bei Patienten mit Diabetes Typ 1 als auch bei gesunden Teilnehmern ein", erkl√§rt Prof. Romijn, Vorstand des universit√§ren Medizinzentrums der Universit√§t Amsterdam. "Bisher ist erst wenig √ľber die dahinterliegenden Mechanismen bekannt, aber eine durch Schlafmangel hervorgerufene Ver√§nderung in der Aktivit√§t des autonomen Nervensystems k√∂nnte eine Rolle spielen".

F√ľr Diabetespatienten kann das bedeuten, dass sie trotz Insulinspritzen einen erh√∂hten Blutzuckerspiegel und damit ein h√∂heres Risiko f√ľr Herzkrankheiten, Nierenfunktionsst√∂rungen und andere Folgeerkrankungen haben. "Diabetiker brauchen nach einer Nacht ohne ausreichenden Schlaf, eine Extradosis Insulin nach den Mahlzeiten", so Prof. Romijn. "Regelm√§√üig zu wenig zu schlafen, ist f√ľr niemanden ratsam, aber f√ľr diese Patientengruppe gilt das in besonderem Ma√üe."

Auch Schlaf zur falschen Zeit ist schädlich

Weitere Studien konnten zeigen, dass chronischer Schlafmangel auch das Immunsystem schw√§cht und empf√§nglicher f√ľr Infektionen und Virenerkrankungen macht. M√∂glicherweise sind die Langzeitfolgen aber auch noch deutlich gravierender: "Es gibt kleine Studien, die zeigen, dass es ein geringf√ľgig erh√∂htes Krebsrisiko f√ľr Schichtarbeiter gibt, aber f√ľr verl√§ssliche Beweise werden wir in der Zukunft noch mehr Daten brauchen", so Prof. Maquet.

Wie Prof. Maquets eigene Forschung zeigt, birgt nicht nur der Schlafmangel an sich gesundheitliche Risiken, sondern auch die dauerhafte St√∂rung des nat√ľrlichen Tag-Nacht-Rhythmus. In einer Versuchsanordnung mussten junge und v√∂llig gesunde Probanden 42 Stunden lang wach bleiben und sich dabei verschiedenen kognitiven Aufgaben stellen. Dabei wurden ihre Gehirnaktivit√§ten mit einer funktionellen Magnetresonanztomographie aufgezeichnet. Am Ende stand die v√∂llig unerwartete Erkenntnis: Es gibt nicht nur eine innere Uhr sondern gleich mehrere. "Zu unserer √úberraschung hat sich gezeigt, dass es zwischen verschiedenen Regionen der Gro√ühirnrinde Unterschiede im zirkadianen Rhythmus gibt", fasst Prof. Maquet zusammen. "Jede dieser inneren Uhren scheint auf den Schlafmangel an sich zu reagieren. Das bedeutet dass die Informationsverarbeitung nur dann optimal funktioniert, wenn wir zur richtigen Zeit schlafen."

Neurologen sollten der Schlafqualität mehr Aufmerksamkeit schenken

Im Lichte dieser Erkenntnisse, appellierte der Experte an seine Kollegen, der Schlafqualit√§t ihrer Patienten deutlich mehr Aufmerksamkeit zu schenken: "Die Auswirkungen von Schlafmangel und St√∂rungen des Tagesrhythmus wird von den meisten noch untersch√§tzt. Wir m√ľssen verst√§rkt anerkennen, dass der Schlaf entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit und den Verlauf vieler neurologischer Erkrankungen hat", so Prof. Maquet. "Schon einfache Fragen wie: Schlafen sie gut?, Schnarchen Sie? oder Leiden sie unter Tagesm√ľdigkeit oder Schlaflosigkeit? k√∂nnen extrem hilfreich f√ľr unsere Patienten und den Verlauf ihrer Therapie sein."

Quellen: Muto et al. Local modulation of human brain responses by circadian rhythmicity and sleep debt. Science 2016, 353-6300; Thanh Dang-Vu et al. Neuroimaging in Normal and Abnormal Sleep. In: Sleep Disorder Medicine, 2017. van den Berg et al. A single night of sleep curtailment increases plasma acylcarnitines: Novel insights in the relationship between sleep and insulin resistance. Archives of Biochemistry and Biophysics, Volume 589, 1 January 2016, Pages 145-151

(Ende)
Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung GmbH

Aussender: Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung GmbH
Ansprechpartner: Dr. Birgit Kofler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43 676 63 68 930
Website: www.bkkommunikation.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170624007
pts20170624007
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Mobilgeräte machen Hände dauerhaft kaputt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 09:55 Uhr

Mobilgeräte machen Hände dauerhaft kaputt

500 Studenten begleitet - Experten warnen vor intensiver Nutzung

Mann hält Handy: intensive Nutzung gefährlich (Foto: Peter Freitag, pixelio.de)

Mann hält Handy: intensive Nutzung gefährlich (Foto: Peter Freitag, pixelio.de)

Wiley/Starnberg (pte/22.06.2017/11:30) Tragbare elektronische Geräte schädigen die Nervenstruktur in den Händen nachhaltig. Zu diesem Schluss kommen Forscher des US-amerikanischen Wiley College http://wileyc.edu in ihrer aktuellen Studie zum Karpaltunnelsyndrom. Von 500 untersuchten Studenten zeigten 54 Prozent der intensiven Nutzer und nur zwölf Prozent der weniger intensiven Nutzer muskuloskeletale Veränderungen in Verbindung mit dem ausgiebigen Benutzen von technischen Geräten.

Patienten sind immer j√ľnger

"Es ist festzustellen, dass sich das Altersspektrum der Patienten mit Karpaltunnelsyndrom in den letzten zehn Jahren deutlich nach unten verschoben hat. Betroffene in der Altersklasse der unter 20-Jährigen sind keine Seltenheit mehr", unterstreicht der Starnberger Handchirurg Michael Strassmair http://manus-sana.de im Interview mit pressetext.

F√ľr ihre Untersuchungen haben die US-Forscher per Zufall aus den beiden f√ľr die Studie unterteilten Gruppen 48 Studenten ausgew√§hlt. Die exzessiven Nutzer zeigten deutlich erkennbar mehr Beschwerden im Handgelenk und der Hand, welche langfristig zu einer Erkrankung des Karpaltunnels f√ľhren k√∂nnen.

Heavy User zeigten auch st√§rkere Anzeichen von Abnutzung des Mittelarmnerves und des quer durch das Handgelenk verlaufenden Karpalbandes. M√∂gliche Folgen davon sind zum Beispiel Taubheit, Kribbeln oder gar Schmerzen in der Hand. Diese Erscheinungen sind erste Indikatoren f√ľr Probleme im Nervenkonstrukt der Hand.

Taubheit, Kribbeln, Schmerzen

Die Studie best√§tigt die Gefahren von Smartphones, Tablets und anderen Ger√§ten in diesem Zusammenhang. √Ąrzte raten zum m√§√üigen Konsum. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sollte die H√§ufigkeit und die Dauer des Gebrauchs gut √ľberpr√ľft werden, denn diese haben oft Probleme mit der Selbstkontrolle. "Man sollte die Schreibphasen nicht exzessiv ausdehnen und zwischendrin Ruhephasen von mindestens 15 Minuten einhalten", sagt Strassmair.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170622012
pte20170622012
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
3M Geh√∂rsch√ľtzer mit integriertem Radio-Empfang PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 21. Juni 2017 um 11:30 Uhr

3M Geh√∂rsch√ľtzer mit integriertem Radio-Empfang

Doppelter Nutzen: Lärm aus - Wunschprogramm an

Der Gehörschutz mit eingebautem Radio kann in lauten Industrieumgebungen ebenso eingesetzt werden wie in der Landwirtschaft oder im Garten- und Landschaftsbau.

PELTOR Radio DAB FM Headset

[ Fotos ]

Wien (pts/21.06.2017/08:05) In vielen industriellen Bereichen ist ein Gehörschutz Pflicht. Oft genug handelt es sich um monotone Tätigkeiten, bei denen jede Abwechslung willkommen ist. Das 3M PELTOR Radio DAB+ FM Headset verbindet beides miteinander: die Möglichkeit, den Lärm wirksam aus- und das Wunsch-Radioprogramm einzuschalten. Der Radioempfang ist erstmals wahlweise sowohl im digitalen DAB-Standard als auch analog möglich. Die angenehme Unterhaltung trägt somit zu einer verbesserten Konzentration am Arbeitsplatz bei.

Je eint√∂niger eine Aufgabe ist, desto schwerer f√§llt es, gute Ergebnisse zu erzielen - oder sich √ľberhaupt zu konzentrieren. Der neue Geh√∂rschutz mit integriertem Radioempfang sorgt f√ľr aktive, zufriedene und produktive Mitarbeiter. Zugleich stellt die Unterhaltung einen hohen Anreiz dar, den Geh√∂rschutz immer zu tragen. Das neue PELTOR Radio DAB+ FM Headset erf√ľllt mit dem Doppelschalen-Aufbau und Kopfb√ľgeln aus Edelstahl 31 dB SNR selbstverst√§ndlich alle Anforderungen an einen langlebigen, industriegerechten Geh√∂rsch√ľtzer.

Radioempfang inklusive

Gleichzeitig bietet das Headset angenehme Unterhaltung √ľber das eingebaute DAB+ (Digital Audio Broadcasting) oder FM-Radio. Glasklarer Empfang der DAB+ Sender, ein sprachgef√ľhrtes Men√ľ und die M√∂glichkeit zur Senderspeicherung tragen zur komfortablen Bedienung bei. Mit dem 3,5-mm-Klinke-Anschluss kann der Nutzer zudem auf sein gesamtes Musikarchiv auf dem Smartphone zugreifen. Die gro√üen, benutzerfreundlichen Funktionstasten erlauben die Bedienung auch mit Arbeitshandschuhen.

Helmbefestigung optional möglich

Der Geh√∂rschutz mit eingebautem Radio kann in lauten Industrieumgebungen ebenso eingesetzt werden wie in der Landwirtschaft oder im Garten- und Landschaftsbau. Zwei Ausfertigungen sind erh√§ltlich, wahlweise ein eigenst√§ndiges Kopfb√ľgelmodell sowie ein Modell f√ľr die Helmbefestigung. Beide Modelle sind mit langlebigen Drahtb√ľgeln aus Edelstahl f√ľr einen dauerhaft angenehmen Tragekomfort ausgestattet.

Weitere Informationen unter: http://www.3Marbeitsschutz.de

3M und PELTOR sind Marken der 3M Company.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=1Zh2LmZrpTM

(Ende)
Schuschnigg Communications e.U.

Aussender: Schuschnigg Communications e.U.
Ansprechpartner: Moritz Schuschnigg
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43 664 10 55 845
Website: www.schuschnigg.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170621006
pts20170621006
Produkte/Innovationen, Bauen/Wohnen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Klangkissen gegen Tinnitus - Ohrensausen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 21. Juni 2017 um 11:29 Uhr

Klangkissen gegen Tinnitus - Ohrensausen

√úbertragungsmethode von Neurostimulation, Klang- und Musiktherapie bei Tinnitus

Klangkissen zur Behandlung von Tinnitus - Ohrensausen als Zubeh√∂r f√ľr die Klangtherapie und Neurostimulation

TinniTool MusicPad (Ergonomie/Anleitung)

[ Fotos ]

Z√ľrich (pts/21.06.2017/07:15) Die DisMark Tinnitus-Hilfe ist f√ľhrend in Forschung und Entwicklung von Behandlungsm√∂glichkeiten gegen Tinnitus (Ohrensausen) und √§hnliche Innenohrerkrankungen, wie tinnitus-bedingte Schwerh√∂rigkeit, Morbus M√©ni√®re (Schwindel), Ohr- Druck, H√∂rsturz und H√∂rverzerrung. F√ľr die bew√§hrte Klangtherapie und Neurostimulation wurde jetzt ein Zubeh√∂r entwickelt, welches die Selbstbehandlung zuhause beg√ľnstigt.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Klangtherapie und Neurostimulation einen positiven Einfluss auf die Behandlung von Tinnitus hat. Namhafte Kliniken, √Ąrzte und Therapeuten arbeiten deshalb bereits erfolgreich mit dieser Therapieform. Bisher wurden aber zur √úbertragung ausschliesslich Kopfh√∂rer oder Lautsprecher benutzt. Der Kopfh√∂rer st√∂rt den Schlafenden erheblich in der Entspannungsphase. Der Lautsprecher hat den Nachteil, dass durch die r√§umliche Distanz zum Ohr die zur Therapie erforderlichen wichtigen Resonanzen und relevanten Frequenzen verloren gehen. Zus√§tzlich wird auch das Umfeld (Lebenspartner etc.) empfindlich gest√∂rt. Neue Erkenntnisse zeigen, dass auch Nackenverspannungen die Ursache und Schlafst√∂rungen die Auswirkung von Tinnitus sein k√∂nnen.

Das musiktherapeutische Klangkissen (MusicPad) besitzt alle Elemente, um diesen Problemen nachhaltig entgegen zu wirken. Das Klangkissen enth√§lt zwei integrierte Stereo-Lautsprecher. Durch die hochwertige √úbertragungstechnik entsteht ein subjektives r√§umliches H√∂ren mit einem hohen Anteil an Resonanz√ľbertragung. Das TinniTool MusicPad http://www.tinnitool.com/de/therapie_moeglichkeiten/einschlafhilfe.php verf√ľgt √ľber Anschlussm√∂glichkeiten f√ľr alle g√§ngigen Abspielger√§te wie MP3-Player, CD-Player, Stereo-Anlage, als auch f√ľr den Neurostimulator http://www.tinnitool.com/de/therapie_moeglichkeiten/neurosonic.php , welcher sehr effektiv zur Tinnitus-Behandlung eingesetzt wird.

Das orthop√§disch geformte Kissen besteht aus einem viskoseelastischen Hightechmaterial, welches durch die angenommene K√∂rpertemperatur f√ľr eine exzellente Druckverteilung sorgt. Dadurch wird eine optimale Position der Halswirbels√§ule und des Schulterbereiches erzielt. Die offenzellige Schaumstruktur garantiert einen bestm√∂glichen W√§rme- und Feuchtigkeitsaustausch.

Das TinniTool MusicPad kann die Lebensqualit√§t nicht nur bei Tinnitusbetroffenen steigern, sondern auch bei Personen mit allgemeinen Schlafst√∂rungen, die bettl√§gerig oder behindert sind, die ein H√∂rbuch h√∂ren, eine Fremdsprache lernen oder ihre Lieblingsmusik h√∂ren wollen. Oder einfach f√ľr jeden, der gesund und entspannt liegen will.

Technische Daten:
Größe: 50 cm x 33 cm x 10/8 cm
Bezugsstoff: 80% Baumwolle, 20% Polyester
Verlängerungskabel: 3 m
Stecker: Cinch √ė 3,5 mm
Adapter: Cinch √ė 6,5 mm

Weitere Informationen:
http://www.tinnitool.com/de/therapie_moeglichkeiten/einschlafhilfe.php

DisMark Tinnitus-Hilfe
Z√ľrichstrasse 83
CH-8118 Pfaffhausen
T: 0041/(0)43 366 06 66
F: 0041/(0)43 366 07 66
E: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
I: http://www.tinnitool.com
I: http://www.tinnitus-therapie-center.ch

(Ende)
DisMark Tinnitus-Hilfe

Aussender: DisMark Tinnitus-Hilfe
Ansprechpartner: Abt. Beratungsservice
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: 0041/(0)43 366 06 66
Website: www.tinnitool.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170621005
pts20170621005
Medizin/Wellness, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 63
Copyright © 2021 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.