-->
 
 
Start NEWS World Umwelt und Tierwelt News Jede zweite Schildkrötenart droht auszusterben

Jede zweite Schildkrötenart droht auszusterben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 23. Juni 2020 um 18:15 Uhr


Jede zweite Schildkrötenart droht auszusterben

Gefahr der Ausrottung durch Wildfänge - Experten fordern internationales Handelsverbot

Madagaskar-Strahlenschildkröte von Ausrottung bedroht (Foto: Craig Stanford)

Madagaskar-Strahlenschildkröte von Ausrottung bedroht (Foto: Craig Stanford)

Frankfurt am Main/Dresden (pte/23.06.2020/11:30) Über die Hälfte aller 360 Schildkrötenarten auf der Welt sind von der Ausrottung bedroht. Zu diesem ernüchternden Fazit kommen 51 Schildkröten-Fachleute als Team der International Union for Conservation of Nature (IUCN) http://iucn.org . Laut den Experten wäre ein Handelsverbot für Wildfänge ein effektives Gegenmittel. Details wurden in "Current Biology" veröffentlicht.

Nur wenige Eier gelegt

"Viele Schildkrötenarten leben sehr lange und legen nur wenige Eier. Gerade solche Arten könnten durch das Abfangen geschlechtsreifer Weibchen in kürzester Zeit ausgerottet werden. Wenn der Handel nicht verboten oder massiv eingeschränkt wird, werden wir in den nächsten Jahren zahlreiche Schildkrötenarten unwiederbringlich verlieren. Deren Fangzahlen und die Lebensraumvernichtung sind seit Jahrzehnten so groß, dass etwas mehr als die Hälfte aller 360 Arten akut bedroht ist", so Uwe Fritz von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden http://bit.ly/37U3RHF .

Den internationalen Wissenschaftlern zufolge werden jedes Jahr weltweit Hunderttausende von Schildkröten für den Wildtierhandel gesammelt, vor allem, um sie als Heimtiere zu halten oder - insbesondere in Ostasien - zu essen. Im Mai beschlagnahmten mexikanische Behörden beispielsweise 15.000 Schildkröten, die nach China geschmuggelt werden sollten. In Madagaskar wurden 2018 innerhalb weniger Monate etwa 18.000 Tiere konfisziert.

Schutzgesetze umsetzen

Die Untersuchung fordert nachdrücklich, dass bestehende Schutzgesetze und das CITES-Übereinkommen, das den internationalen Handel mit gefährdeten und bedrohten Arten regelt, wirksam umgesetzt werden müssen. Die Studie identifiziert zudem weltweit 16 "Schildkröten-Hotspots", an denen besonders viele Schildkrötenarten leben. Der gezielte Schutz dieser Hotspots wäre eine besonders effektive Maßnahme, um viele Arten gleichzeitig zu schützen.

Originalpublikation "Turtles and Tortoises Are in Trouble" unter: http://bit.ly/3eqoZrb

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20200623013
pte20200623013
Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenstärkster Nachrichtenverbreiter für Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung für redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, für Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen börsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-Länderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gewählter Zustellart einzeln oder täglich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

 
Bitte registieren Sie sich oder melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.
Copyright © 2020 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.