-->
 
 
Start NEWS World
ÔĽŅ
News World
Abholzung: Amazonas-Regenwald trocknet aus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 25. August 2021 um 19:20 Uhr

Abholzung: Amazonas-Regenwald trocknet aus

Forscher bef√ľrchten j√§hrlich bis zu 70 Prozent weniger Niederschlag - Aufforstung k√∂nnte helfen

Regenwald: weniger Niederschlag durch Abholzung (Foto: pixabay.com, pattyjansen)

Regenwald: weniger Niederschlag durch Abholzung (Foto: pixabay.com, pattyjansen)

Turin (pte/25.08.2021/10:30) In den Urwäldern des Amazonas könnte je nach dem Ausmaß der Abholzung jährlich bis 70 Prozent weniger Regen fallen. Zu dem Schluss kommen Mitarbeiter des Istituto di Scienze dell'Atmosfera http://www.isac.cnr.it und der Universität von Utrecht http://uu.nl in ihrer neuen Untersuchung zur Wechselwirkung zwischen Abholzung von Wäldern und Niederschlagsmengen.

Luftfeuchtigkeit verändert sich

"Auch kleinere Ver√§nderungen der Luftfeuchtigkeit k√∂nnen zu einem erheblichen R√ľckgang der Regenmenge f√ľhren", erkl√§rt Projektleiterin Mara Baudena. Untersucht wurden Datenarchive zur st√ľndlichen Entwicklung von Niederschlagsmenge und Feuchtigkeit, die im Amazonas und den angrenzenden Gebieten im Verlauf von zehn Jahren zusammengestellt worden waren. Sie wurden mit den an der Universit√§t von Utrecht ermittelten Daten und Modellen zur Evapotranspiration von B√§umen und den im Amazonas herrschenden Windverh√§ltnissen abgeglichen.

"Im Fall einer v√∂lligen Vernichtung der Regenw√§lder k√∂nnte die Regenmenge nach unserer Einsch√§tzung zwischen 55 und 70 Prozent zur√ľckgehen", best√§tigt niederl√§ndische Forscherkollege Arie Staal. Umgekehrt k√∂nnten Aufforstungsma√ünahmen positive Auswirkungen auf die Feuchtigkeits- und Wasserbilanz haben. Auch wenn in ihrer Aussagekraft zuverl√§ssig, so seien die Erkenntnisse allerdings noch mit L√ľcken behaftet. Eine weitere Untersuchung unter Anwendung anderer Methoden sei daher notwendig. Einzelheiten der multidisziplin√§ren Erhebung wurden in "Global Change Biology" ver√∂ffentlicht.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210825019
pte20210825019
Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

 
Smartphone-Nutzer vermuten Lauschangriffe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 24. August 2021 um 16:55 Uhr


Smartphone-Nutzer vermuten Lauschangriffe

Zwei Drittel der Briten haben gezielte Werbung bemerkt, nachdem sie √ľber Produkte sprachen

Handy-Nutzerin: glaubt abgehört zu werden (Foto: pixabay.com, Free-Photos)

Handy-Nutzerin: glaubt abgehört zu werden (Foto: pixabay.com, Free-Photos)

London (pte/19.07.2021/10:30) Viele britische Smartphone-Nutzer glauben, dass ihr Ger√§t ihnen unerlaubt lauscht und aufgeschnappte Informationen f√ľr ma√ügeschneiderte Werbezwecken nutzt. Das zeigt eine Umfrage von YouGov http://yougov.co.uk unter mehr als 2.000 Briten.

Abhöraktion als Option

66 Prozent der Befragten wollen bemerkt haben, gezielte Werbung f√ľr ein Produkt auf ihrem Telefon erhalten zu haben, nachdem sie pers√∂nlich am Handy dar√ľber gesprochen hatten. 22 Prozent von ihnen glauben an den Grund, dass ihr Ger√§t ihre Gespr√§che mitgeh√∂rt hatte. Andere √úberlegungen zum Hintergrund zielgerichteter Werbung bezogen sich auf andere pers√∂nliche Daten oder den Browser-Verlauf.

Laut der Umfrage sind junge Menschen misstrauischer gegen√ľber ihren Smartphones: 74 Prozent der 18- bis 24-J√§hrigen √§u√üerten, "seltsam gut getimte" Werbung bemerkt zu haben, nachdem sie pers√∂nlich √ľber ein Produkt gesprochen hatten. Bei √Ąlteren ab 55 Jahren bemerkten 54 Prozent gezielte Werbung, nachdem sie √ľber ein Produkt oder eine Marke gesprochen hatten. Aber nur neun Prozent glaubten, dass es daran lag, dass die Telefone ihre Gespr√§che mitgeh√∂rt hatten.

Google bereits auffällig

Ob und in welchen Ausma√ü smarte Technologie ihre User wirklich abh√∂ren kann, ist umstritten. Gro√üe Tech-Unternehmen bestreiten das in der Regel vehement. 2019 gab Google allerdings laut "The Independent" zu, dass seine Mitarbeiter Audio-Aufnahmen von Kunden auf smarten Lautsprechern von Google Home abh√∂ren, um die Spracherkennungstechnologie zu verbessern. Diese Aufnahmen seien dazu verwendet worden, um das System der K√ľnstlichen Intelligenz "Google Assistant" zu entwickeln, das in Google-Home-Smart-Lautsprechern und Android-Smartphones genutzt wird.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbr√ľck
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210719007
pte20210719007
Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

 
Schwangere vertragen Corona-Impfung gut PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 19. August 2021 um 14:12 Uhr

Schwangere vertragen Corona-Impfung gut

Forscher der University of Washington haben Ergebnisse von mehr als 17.000 Frauen analysiert

COVID-19-Impfung f√ľr Schwangere unbedenklich (Foto: Wilfried Pohnke, pixabay.de)

COVID-19-Impfung f√ľr Schwangere unbedenklich (Foto: Wilfried Pohnke, pixabay.de)

Seattle (pte/19.08.2021/06:15) F√ľr Schwangere sind die Corona-Impfstoffe ebenso gut vertr√§glich wie f√ľr alle anderen Bev√∂lkerungsgruppen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 17.000 schwangeren und stillenden Frauen, die sich impfen lie√üen. Die Symptome waren nicht schwerwiegender als bei Nicht-Schwangeren. "Es gab keine Reaktionen, die √ľber das hinausgingen, was von einem Impfstoff erwartet wird", sagt Linda Eckert von der University of Washington http://washington.edu .

Schwangere sind Impfmuffel

Bisher ließen sich nur 25 Prozent der Schwangeren in den USA impfen. Über alle Bevölkerungsgruppen gesehen sind bereits 50 Prozent vollständig geimpft. Bei schwarzen und lateinamerikanischen Frauen ist der Anteil noch geringer. "Wir hoffen, dass diese Daten die Frauen beruhigt, die Angst vor der Impfung haben. Der Impfstoff ist nicht nur sicher, sondern wird von Schwangeren auch vertragen", so Eckert. Daran zweifelten bisher viele. Andererseits seien COVID-19-Infektionen in der Schwangerschaft besonders gefährlich.

Im Januar 2021 startete die Online-Umfrage bei Frauen, die schwanger waren oder stillten, und anderen, die weder schwanger noch stillend waren. Die Frauen wurden gebeten, ihre Reaktionen nach mindestens einer Dosis eines COVID-19-Impfstoffs zu beschreiben. Bis März hatten 17.525 Personen geantwortet. 44 Prozent der Befragten waren schwanger, 38 Prozent stillten und 15 Prozent gaben an, in naher Zukunft schwanger werden zu wollen.

Ganz normale Impfreaktionen

Die Mehrheit (62 Prozent) erhielt den Pfizer-Biontech-Impfstoff. 91 Prozent klagten √ľber Schmerzen an der Injektionsstelle, 31 Prozent √ľber M√ľdigkeit und leichtes Fieber unmittelbar nach dem Impfen. Derzeit sind 3.000 Antworten noch nicht ausgewertet, doch die Experten rechnen nicht mit unangenehmen √úberraschungen. Die Forscher wollen die Studie jetzt auf andere sozio√∂konomische Gruppen und auf Frauen ausweiten, die nicht so eng mit der Gesundheitsversorgung verbunden sind.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210819004
pte20210819004
Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

 
Sport auch bei Luftverschmutzung lebensverlängernd PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 17. August 2021 um 09:47 Uhr

Sport auch bei Luftverschmutzung lebensverlängernd

Aktuelle Studie der Chinese University of Hong Kong wertet Daten von 400.000 Personen aus

Radsport: Aktivität in der Stadt senkt Sterberisiko (Foto: pixabay.de/Martina P)

Radsport: Aktivität in der Stadt senkt Sterberisiko (Foto: pixabay.de/Martina P)

Hong Kong (pte/17.08.2021/06:00) St√§ndiger Sport ohne R√ľcksicht auf Luftverschmutzung verringert das Sterberisiko. Luftverschmutzung allgemein erh√∂ht jedoch das Sterberisiko unabh√§ngig von st√§ndiger Sportaus√ľbung. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Chinese University of Hong Kong http://cuhk.edu.hk . Laut Studienautor Xiang Qian Lao sollte regelm√§√üiger Sport als Strategie zur Gesundheitsverbesserung auch f√ľr Personen gelten, die in relativ belasteten Regionen leben.

Analyse zwischen 2001 und 2016

Die Analyse wurde zwischen 2001 und 2016 mit 384.130 Erwachsenen in Taiwan durchgef√ľhrt. Ziel war es herauszufinden, wie sich regelm√§√üiger Sport und die langfristige Belastung mit Feinstaub auf das Sterberisiko durch nat√ľrliche Ursachen auswirken. Es zeigte sich, dass mehr regelm√§√üiger Sport im Vergleich zu Inaktivit√§t sogar in verschmutzten Gebieten Vorteile gebracht hat. Eine geringere Belastung mit Verschmutzung war jedoch besser f√ľr den K√∂rper.

Eine st√§ndige Sportaus√ľbung auf hohem Niveau und eine geringe Belastung durch Luftverschmutzung standen mit einem geringeren Sterberisiko aus allen nat√ľrlichen Ursachen in Zusammenhang. Wenig Sport und eine sehr gro√üe Belastung durch Luftverschmutzung hingegen standen mit einem h√∂heren Sterberisiko in Verbindung. Diese Studienergebnisse best√§tigen das Fazit mehrerer kleinerer Studien, die in den USA, D√§nemark und Hongkong durchgef√ľhrt wurden. Details wurden im "Canadian Medical Association Journal" publiziert.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: Twitter


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20210817001
pte20210817001
Medizin/Wellness, Sport/Events

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 

 
DHL vervierfacht Gewinne & verringert Service massiv PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 14. August 2021 um 11:31 Uhr

DHL vervierfacht nach eigener Aussage seine Jahres-Gewinne & verringert gleichzeitig Service massiv

 

Deutsche Post DHL Group vervierfacht Konzerngewinn

https://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2021/deutsche-post-dhl-group-konzernergebnisse-q1-2021.html

 

Gleichzeitig werden aber seit Monaten Auslandssendungen bei denen eine Zollabwicklung nötig ist

explizit nicht mehr an die Kunden ausgeliefert, wegen der Angabe das von den Boten kein Bargeld mehr kassiert werden kann

es wir nur noch ein Abholschein in den Briefkasten eingeworfen mit denen dann der Kunde sich in √ľberf√ľllten Abholstationen

an den Schalter drängeln kann, wo er dann gegebenenfalls doch wieder Bar bezahlt.

F√ľr Privatpersonen mag das bei Einzelf√§llen ja "vielleicht" noch zumutbar sein.

Aber auf Dauer ist es eine erhebliche Serviceverringerung bei gleichzeitig ständig steigenden Versandpreisen und Firmengewinnen.

Zudem wird der Zustellvertrag von DHL mit dem Versender dann in keiner Weise erf√ľllt, da die Ware eben NICHT an seine Adresse geliefert wird und dem Empf√§nger zus√§tzliche Kosten und M√ľhen entstehen.

Aber f√ľr Kleinh√§ndler die st√§ndig kleine Sendungen empfangen, diese dann st√§ndig abholen zu m√ľssen ist v√∂llig unzumubar und steigert dabei noch die Umweltbelastung massiv, da n√ľtzen dann auch die % paar wenigen Elektroautos von DHL nichts die sie in ihrer Werbung noch √ľber die Ma√üen als Sparsam anpreisen obwohl die umweltbelastenden Flugtransporte bei DHL massiv gestiegen sind.

(und das betrifft auch H√§ndler die eventuell sogar eine Abbuchungserlaubnis f√ľr Zollabrechungen an DHL erteilt haben,
die diese aber trotz mehrfacher Hinweise nicht in der Lage sind zu nutzen wegen offensichtlich unqualifizierten B√ľro-Mitarbeitern
und einem anscheinend völlig undurchdachtem Kunden-Service-System)

Und das obwohl lt. offiziell Angaben (soweit mir bekannt) Bargeld nichts als sonderlicher Virustr√§ger gilt und es au√üerdem ja problemlos m√∂glich w√§re eine kleine Hand-Desinfektions-Tube einzustecken und sich damit mal zwischendurch die H√§nde zu desinfizieren (so schlau m√ľsste ein Postbote auch selber sein), Boten denen ich so etwas selber angeboten hatten haben mich nur erstaunt angesehen und es nie genutzt). Davon abgesehen muss er eh den Briefkastenschlitz √∂ffnen um etwas einzuwerfen ... So gesehen reiner Unsinn.

Und selbst jetzt nachdem die Hochinzidenzeiten inzwischen seit Monaten vorbei sind wird das verfahren weil es f√ľr DHL selber einfacher und Kostensparender ist einfach nur einen Abholschein einzuwerfen als selber das Paket abzugeben, einfach beibehalten und alle Beschwerden von Kunden einfach ignoriert.

 

Hinzu kommt noch das sie Kunden in vielen F√§llen seit Jahrzehnten um Erstattungen f√ľr Briefsendungen prellen,

was mir immer wieder passiert. Alle Kundenreklamationen bewirken gar nichts, außer eigener Zeitverschwendung

(die eigentlich auch ersetzt werden m√ľsste).

In Summe sind das mehrfache Milliardenschäden an Kundenbetrugsfällen.

 

Auch in der Pandemie haben die Mitarbeiter von DHL oftmals keine gute Figur gemacht,

da es auch in Hochinzidenzphasen kaum einer der vielen Mitarbeiter mit denen ich zu tun hatte,

es f√ľr n√∂tig hielt mal einen Mundschutz zu tragen. Soviel zur Firmenmoral und der der Mitarbeiter.

 

 

ihr Weblexikon

 

 

 

 

 

 
Weltbild erhöht Preise bevor sie einen Gutschein ausgeben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 14. August 2021 um 11:18 Uhr

Weltbild erhöht Preise bevor sie einen Gutschein ausgeben

obwohl sie kurz vorher erst einen Katalog geschickt haben mit festgelegten Preisen

kosten dann pl√∂tzlich Artikel um die 30-40‚ā¨ oft jeweils 10‚ā¨ mehr

dann n√ľtzt einem auch der 10‚ā¨ Gutschein nicht mehr

und bei Artikel die bereits im Warenkorb waren wird nicht ein angezeigt das sich der Preis erhöht hat

was so kaum rechtens ist

 

somit alles andere als professionell

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 2 von 1188
Copyright © 2024 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.