-->
 
 
Start NEWS World Gesundheit, Medizin & Wellness NEWS
ÔĽŅ
Gesundheit, Medizin & Wellness NEWS
Eigene Leidensgeschichte als Initialz√ľndung f√ľr ein Anti-Kopfschmerzbuch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:16 Uhr


Alexander Reichl √ľber sein Buch zur √úberwindung eigener Kopfschmerzen mit der Macht der "4 Schritte"

Hilfe zur Selbsthilfe von Alexander Reichl: "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen". Und dies alles ohne Nebenwirkungen und auf nat√ľrlichen Wegen. In diesem Buch geht es um die Macht der Denkweise, der Energiesteigerung, der richtigen Ern√§hrung und Bewegung. Aufgezeigt werden M√∂glichkeiten, um Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Der Band von Alexander Reichl, ist ab sofort im Buchhandel und bei Amazon unter http://amzn.to/2thpznl erh√§ltlich.

Das Buch, das Kopfschmerzen besiegt

[ Fotos ]

Neumarkt (pts/07.07.2017/07:25) Das Vital-Zentrum Neumarkt informiert: F√ľrchterliche Kopfschmerzen und Nackenverspannungen waren vor 20 Jahren der Ausl√∂ser f√ľr eine intensive Besch√§ftigung mit dem Volksleiden Kopfschmerz: Der Physiotherapeut und Kinesiologe Alexander Reichl berichtet √ľber sein eigenes Leiden und seine Erkenntnisse im Kampf mit der Qual im Kopf in seinem neuen Buch "Mit der Macht der '4 Schritte' Kopfschmerzen besiegen: Endlich wieder ohne Kopfschmerzen den Alltag genie√üen". Die gerade neu erschienene Publikation ist im Buchhandel und bei Amazon erh√§ltlich: http://amzn.to/2thpznl

Alexander Reichl hat mehr als 40 Jahre Erfahrung als Physiotherapeut im Umgang mit Kopfschmerz-Patienten. Er leitet schon seit vielen Jahren ein Therapiezentrum in Neumarkt in der Oberpfalz. Aus seinen Erfahrungen heraus, ist das Buch entstanden. Es wurde zus√§tzlich gerade ein Online-Kurs f√ľr alle Betroffenen entwickelt: https://www.vital-zentrum.de/kopfschmerzen-besiegen

Alexander Reichl: "Vor √ľber 20 Jahren hatte ich selbst f√ľrchterliche Kopf- und Nackenschmerzen. Die Diagnose lautete damals: Spinalkanal-Einengung in der Halswirbels√§ule. Jegliche Anstrengung und k√∂rperliche Belastung l√∂ste bei mir stechenden Kopfschmerz aus, so dass ich fast meinen Beruf als Physiotherapeut nicht mehr aus√ľben konnte. Wer sich damit auskennt, wei√ü, dass die Schulmedizin als Mittel der Wahl bis heute nur eine Operation in der Halswirbels√§ule kennt. Die Schmerzen waren wirklich heftig und ich hatte keine wirkliche Besserung in Sicht. Durch die dauernden Kopfschmerzen war ich auch psychisch gesehen am Boden. Ich war kaum mehr arbeitsf√§hig, weil jede Bewegung im Kopf schmerzte. Eine Operation an der Halswirbels√§ule wollte ich aber auch nicht machen lassen."

Zur√ľck zu den eigenen Urspr√ľngen und der eigenen Berufung

Reichl weiter: "Irgendwann besann ich mich auf meine F√§higkeiten als Physiotherapeut und Kinesiologe und fasste den radikalen Entschluss, etwas an meinen Zustand zu √§ndern - vor allem, um meine Selbstheilungskr√§fte anzukurbeln. Ich begann zu recherchieren und zu forschen. Sprach mit unz√§hligen Fachleuten, √Ąrzten und Spitzensportlern. Die L√∂sung, die ich auch in meinem Buch und in meinem Online-Selbsthilfekurs pr√§sentiere, ist so einfach umsetzbar wie auch wirksam - ohne Chemie und ohne OP-Messer, aber mit Geduld und Konsequenz."

Wodurch kam der Sieg √ľber den Kopfschmerz?

Alexander Reichl: "Ich bin bis heute nicht operiert! Und habe keine Schmerzen mehr, trotz drei diagnostizierter Bandscheibenvorw√∂lbungen in der Halswirbels√§ule. Selbst die Spinalkanaleinengung l√∂ste sich auf und dadurch auch die Kopfschmerzen. In meinem extremen Fall musste ich Geduld haben, denn die Schmerzfreiheit erreichte ich erst nach einigen Monaten. Mit welchen √úbungen und Lebensumstellungen habe ich es geschafft schmerzfrei zu werden und was habe ich gemacht? Nun, dar√ľber handelt mein neues Buch beziehungsweise Die Macht der vier Schritte. Ich zeige Schritt f√ľr Schritt, wie man sich von seinen Schmerzen mit ganz einfachen √úbungen und √Ąnderung in seinem t√§glichen Leben Schmerzfrei machen kann."

Weitere Informationen:
https://www.vital-zentrum.de
https://www.vital-zentrum.de/kopfschmerzen-besiegen

(Ende)
Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl

Aussender: Reichl Alexander - Vital-Zentrum Reichl
Ansprechpartner: Alexander Reichl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +49 (0)9181 907478
Website: www.vital-zentrum.de

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707005
pts20170707005
Medizin/Wellness, Bildung/Karriere

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Hoher Zuckerkonsum der Mutter macht Kind krank PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:15 Uhr


Forscher weisen Zusammenhang zwischen Asthma und Allergien nach

Zucker: steigert Allergierisiko bei Neugeborenen (Foto: Doris Jungo, pixelio.de)

Zucker: steigert Allergierisiko bei Neugeborenen (Foto: Doris Jungo, pixelio.de)

London (pte/07.07.2017/06:00) Eine Studie der Queen Mary University http://qmul.ac.uk belegt die Sch√§dlichkeit von √ľberh√∂htem Zuckerkonsum w√§hrend der Schwangerschaft. Die Verbindung zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Produkten und Asthma bei Kindern ist bereits bekannt. Durch die neue Erhebung der Londoner Universit√§t, an der 9.000 Mutter-Kind-Paare teilnahmen, zeigte sich nun auch ein Zusammenhang zwischen dem erh√∂hten Zuckerkonsum von Schwangeren und Allergien und allergischem Asthma bei deren Kindern.

Krankhafter Zuckerverzehr im Westen

Obwohl die Ergebnisse bei Asthma gering ausfallen, schockieren die Werte bei Allergien und allergischem Asthma. Der Vergleich zwischen den 20 Prozent der M√ľtter mit dem h√∂chsten Zuckerkonsum mit jenen 20 Prozent der niedrigsten Zuckerkonsumentinnen zeigt eine Risikoerh√∂hung um 38 Prozent bei Allergien und Risikoverdoppelung bei allergischem Asthma.

Das Team vermutet, dass die Korrelation in erster Linie auf einen hohen Fruktosekonsum zur√ľckzuf√ľhren ist, der oft zu einer anhaltenden, postnatalen allergischen Reaktion f√ľhrt. Diese wiederum bewirkt in vielen F√§llen eine allergische Entz√ľndung in der sich entwickelnden Kinderlunge. Weitere Studien sind laut den Forschern jedoch n√∂tig, um 100-prozentige Sicherheit zu haben. Fakt sei jedoch, dass der Zuckerkonsum in der westlichen Welt zu hoch ist. Zu Ekzemen oder Heufieber wurden allerdings keine Verbindungen gefunden.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707001
pte20170707001
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Formel-1-Team baut neue Rettungskapsel f√ľr Babys PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 07. Juli 2017 um 06:14 Uhr


Hightech-H√ľlse transportiert anf√§llige Neugeborene ohne jeden Schaden

"BabyPod" im Einsatz: Transport sicher und effizient (Foto: babypod.com)

"BabyPod" im Einsatz: Transport sicher und effizient (Foto: babypod.com)

Oxford (pte/07.07.2017/06:10) Die neue Hightech-Kapsel "BabyPod" http://babypod.com soll Neugeborenen das Leben retten, die in einem kritischen Zustand auf die Welt kommen. Entwickelt wurde das System vom britischen Rennsportteam Williams F1 http://williamsf1.com zusammen mit dem Unternehmen Advanced Healthcare Technology.

Preiswerte Qualität als Ziel

Das Material, das im Design der Baby-Patronen verwendet wird, ist Kohlenstofffaser. Der Stoff sch√ľtzt Rennfahrer vor Unf√§llen und durch BabyPod nun auch die ganz Kleinen vor Sch√§den. Der BabyPod ist so designt, dass das verwendete Material leicht, stabil und gut erh√§ltlich ist. Die Kapseln kosten derzeit 5.000 Pfund (rund 5.700 Euro). Neugeborene zu transportieren, ist gar nicht so leicht. Sie m√ľssen vor Temperaturschwankungen, L√§rm und Ersch√ľtterungen gesch√ľtzt werden, w√§hrend √Ąrzte ihren Zustand feststellen.

Bisher werden Inkubatoren genutzt, doch weisen diese Mängel auf. Sie sind schwer, sperrig und brauchen oft eine externe Energieversorgung und in vielen Fällen sogar Spezialfahrzeuge. Verwendung findet der BabyPod beim Children's Acute Transport Service des Great Ormond Street Hospital in London. Managerin Eithne Polke ist begeistert von den Kapseln. Schneller und effektiver Transport kann Leben retten, erklärt sie. "Der Pod erlaubt größere Flexibilität und Manövrierfähigkeit bei der Bewegung von Kindern in kritischen Umständen", sagt Polke.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: David Liedtke
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170707003
pte20170707003
Medizin/Wellness, Produkte/Innovationen

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Smog senkt Lebenserwartung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 03. Juli 2017 um 08:41 Uhr


Vereinigte Staaten sowie EU berechnen nach verschiedenen Modellen

Luftverschmutzung: Lebenserwartung sinkt (Foto: pixelio.de, Michael B√ľhrke)

Luftverschmutzung: Lebenserwartung sinkt (Foto: pixelio.de, Michael B√ľhrke)

Aarhus (pte/03.07.2017/10:30) Eine Zunahme an Schadstoffpartikeln in der Luft um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter kann die Lebenserwartung um neun bis elf Jahre verringern. Aktuelle Ergebnisse der Aarhus Universitet http://au.dk gehen damit von h√∂heren Werten als bisher aus. Die Sch√§tzungen der Kosten f√ľr die Wirtschaft unterscheiden sich jedoch aufgrund verschiedener Arten der Berechnung drastisch zwischen den USA und der EU.

USA: Ein Leben 6,5 Mio. Euro wert

Laut Forschungsleiter Mikael Skou Andersen ist die Berechnung der Kosten, die durch vorzeitige Todesf√§lle aufgrund von Luftverschmutzung entstehen, jedoch komplex und hat bisher zu sehr verschiedenen Einsch√§tzungen gef√ľhrt. Aufgrund der verschiedenen Methoden wird zum Beispiel davon ausgegangen, dass die Kosten der Luftverschmutzung in Zusammenhang mit dem Einsatz fossiler Brennstoffe in den USA drei Mal so hoch sind wie in der EU.

In den USA beruht die Kosten-Nutzen-Analyse auf der Zahl geretteter Leben. Jedes Leben wird derzeit mit 7,4 Mio. Dollar, rund 6,5 Mio. Euro veranschlagt. In Europa liegt der Fokus auf der Ver√§nderung der Lebenserwartung. Die meisten Opfer der Luftverschmutzung sind √ľber 70 oder 80 Jahre alt. Daher wird davon ausgegangen, dass die Anzahl der verlorenen Jahre nur ein oder zwei betr√§gt. Die Folge sind deutlich niedrigere Sch√§tzungen der Kosten.

Direkte Folgen f√ľr die Sterblichkeit

F√ľr eine pr√§zisere Berechung hat Andersen eine Lebenstafel von 100.000 Personen mit einer Altersverteilung eingesetzt, die der derzeitigen Bev√∂lkerung entspricht. Damit werden die gesch√§tzten Sterblichkeitsraten pro Alter sichtbar. Der Forscher legte die Zahl der Personen in jeder Altersgruppe fest, bei denen zu erwarten ist, dass die den Rest ihrer Lebenszeit erleben werden. Daraus wurde dann eine Gesamtsumme der zu erwarteten Lebensjahre berechnet.

Im nächsten Schritt simulierte der Forscher die Auswirkungen eines langfristigen Kontaktes mit erhöhter Luftverschmutzung auf die Sterblichkeit. Ergebnis: Das Durchschnittsalter bei Betroffenen liegt bei 78,9 Jahren. Ihr Verlust an Lebenserwartung beträgt neun bis elf Jahre. Bisherige Schätzungen waren von ein bis zwei Jahren ausgegangen. Im Vergleich dazu wird beim Verlust von Lebensjahren aufgrund von Todesfällen im Verkehr von 35 bis 40 Jahren ausgegangen. Details wurden im Fachmagazin "Ecological Indicators" veröffentlicht.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170703015
pte20170703015
Medizin/Wellness, Umwelt/Energie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Eye-Sync: Gehirnersch√ľtterungen im Sport sofort erkennen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 30. Juni 2017 um 09:23 Uhr

Eye-Sync: Gehirnersch√ľtterungen sofort erkennen

Blickbewegungs-Registrierung als effektives medizinisches Instrument

SyncThink: System erlaubt Diagnose noch auf dem Spielfeld (Foto: syncthink.com)

SyncThink: System erlaubt Diagnose noch auf dem Spielfeld (Foto: syncthink.com)

Boston (pte/30.06.2017/06:10) Das US-Unternehmen SyncThink http://synthink.com macht Blickbewegungs-Registrierung durch Weiterentwicklung ihrer Eye-Sync-Tracking-Plattform mobil, kabellos und dadurch auch f√ľr den Einsatz im Sport tauglich. Gehirnersch√ľtterungen sind untersch√§tzte Traumata, die zu selten gemeldet und diagnostiziert werden. Vor allem bei Sportlern in Kontaktsportarten und Soldaten f√ľhrt diese zerebrale Verletzung oft zu langfristigen Sch√§den.

Mobil und ganz ohne Kabel

"Nach zehn Jahren Forschung und zehn Patenten auf verschiedenste Ideen und Produkte hat es unser Team geschafft, Gehirngesundheit und Leistung in einen realen Raum mit der Eye-Sync-Technologie zu stellen", sagt SyncThink-Chef Ernest Santin. Der große Unterschied des aktuellen Geräts zu den Vorgängermodellen sei die mobile und kabellose Verwendung.

Infrarotkameras verfolgen die Augenbewegungen, um das Ausma√ü der Gehirnsch√§den festzustellen. Die Technologie soll aber auch bei der √úberpr√ľfung von Genesungsfortschritten eingesetzt werden. Eye Tracking ist an sich kein neues Verfahren und existiert seit rund 30 Jahren. Aber erst vor zwei Jahren hat SyncThink virtuelle Realit√§t integriert. "Virtual Reality ist der perfekte Weg, um Eye Tracking kosteng√ľnstig auf den Markt zu bringen. Fr√ľher brauchte man f√ľr den Vorgang ein Labor und gro√üe Ger√§tschaften, das ist heute dank digitaler Wirklichkeit nicht mehr der Fall", erkl√§rt SyncThink-Technikdirektor Jamshid Ghajar.

Neue Plattform, neue Tools

Neu im System sind eine Erkennungsfunktion der Gehirnersch√ľtterung und eine Analyse der vestibul√§ren Balance-Dysfunktion. "Diese neuen Tools sind wichtig f√ľr den Sport, wo eifrige Spieler nach einem nicht eindeutig diagnostizierten Sch√§del-Hirn-Trauma wieder auf das Spielfeld gehen", sagt Ghajar. Die Spieler k√∂nnten sich aufgrund ihres Spielwillens nicht verl√§sslich selbst einsch√§tzen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=K3QgnWG35yA

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Nina Setinc
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-305
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170630003
pte20170630003
Forschung/Technologie, Medizin/Wellness

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
Yoga kann auch Schmerzen verursachen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 30. Juni 2017 um 09:21 Uhr

Yoga kann auch Schmerzen verursachen

F√ľr jeden zehnten Anwender sind die √úbungen sch√§dlich

Yoga-Übung "Herabschauender Hund": nicht ganz ungefährlich (Foto: sydney.edu.au)

Yoga-Übung "Herabschauender Hund": nicht ganz ungefährlich (Foto: sydney.edu.au)

Sydney/New Yor (pte/30.06.2017/10:30) Yoga kann Schmerzen im Bewegungsapparat ausl√∂sen. Das ist das √ľberraschende Ergebnis eines Forschungsprojekts an der Fakult√§t f√ľr Gesundheitswissenschaften an der University of Sydney http://sydney.edu.au . Von Schmerzen geplagt werden zehn Prozent der Yoga-Treibenden. Bei jedem F√ľnften verschlimmern sich schon vorhandene Schmerzen, wenn sie Yoga-√úbungen machen.

Risiko wie bei anderen Sportarten

"Yoga kann auf der einen Seite Schmerzen im Bewegungsapparat lindern. Andererseits kann es Schmerzen verursachen", so Evangelos Pappas, Dozent an der australischen Hochschule, der die Studie gemeinsam mit Marc Campo vom Mercy College http://mercy.edu in New York geleitet hat. Diese Gefahr sei im Durchschnitt genauso gro√ü wie bei allen anderen Sportarten. "Trotzdem halten die meisten Menschen Yoga f√ľr eine sichere Aktivit√§t", sagt Pappas. Dabei sei die Verletzungsh√§ufigkeit zehnmal h√∂her als bisher vermutet.

In mehr als einem Drittel der Fälle, bei denen Yoga Schmerzen verursachte, waren sie so schlimm, dass die Betroffenen keine Yoga-Übungen mehr machen konnten. Teilweise klangen die Schmerzen erst nach mehr als einem Monat ab. Meist waren Schultern, Ellbogen, Handgelenke und Hände betroffen. Schuld daran seien Übungen wie der "Herabschauende Hund", bei denen das Gewicht des Körpers vor allem auf den Armen ruht.

Korrektes Praktizieren bedeutsam

Dass Yoga generell sch√§dlich ist, sagen die Forscher allerdings nicht. 74 Prozent der Teilnehmer an der Studie sagten aus, dass Yoga-√úbungen Schmerzen lindern. "Wir empfehlen Yoga-Lehrern, mit ihren Sch√ľlern √ľber Risiken zu sprechen, wenn die √úbungen nicht gewissenhaft ausgef√ľhrt werden", r√§t Pappas. "Zudem auch √ľber die M√∂glichkeit, dass Yoga-√úbungen bestehende Schmerzen verschlimmern k√∂nnen." An der Studie nahmen 345 Probanden teil. Sie wurden zweimal im Abstand von einem Jahr befragt.

(Ende)
pressetext.redaktion

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +43-1-81140-300
Website: www.pressetext.com

Teilen: google+ Twitter Facebook


© pressetext.deutschland +++ pressetext.austria +++ pressetext.schweiz +++ termindienst +++ fotodienst +++ newsfox.com und der jeweilige Aussender

http://www.pressetext.com/news/20170630007
pte20170630007
Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Medieninhaber und Herausgeber:
pressetext Nachrichtenagentur GmbH, Josefstädter Straße 44, A-1080 Wien
pressetext ist reichweitenst√§rkster Nachrichtenverbreiter f√ľr Entscheider und Journalisten in der DACH-Region. Die inhaltliche Verantwortung f√ľr redaktionelle Meldungen (pte) liegt bei pressetext, f√ľr Pressemitteilungen (pts) und Kapitalmarktmitteilungen b√∂rsennotierter Unternehmen (pta) beim jeweiligen Aussender. Die Nachrichten werden auf den pressetext-L√§nderplattformen publiziert und je nach Abonnement-Profil und gew√§hlter Zustellart einzeln oder t√§glich als Newsletter an die Abonnenten verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Redaktionsservice unter Tel. +43-1-81140-300.

 
«StartZur√ľck12345678910WeiterEnde»

Seite 5 von 63
Copyright © 2021 Weblexikon.com. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.